TelefonBestellberatung unter 0351-64757550 (Mo-Sa 8-20 Uhr, So 8-18 Uhr)

08.01.2016
Auch Aldi Süd akzeptiert Kreditkarten mit NFC

Wer eine kostenlose Kreditkarte im Geldbeutel hat, der kann mittlerweile bei fast allen Supermärkten in Deutschland bezahlen. Zuletzt sind sogar die Discounter Aldi und Lidl nachgezogen. Nachdem Aldi Nord bereits seit Längerem die Zahlung per NFC anbot, folgt nun auch die Schwester Aldi Süd. Damit werden Zahlungen beim Einkaufen zukünftig deutlich einfacher.

Die Möglichkeiten, die man mit einer kostenfreien Kreditkarte hat, werden von Monat zu Monat größer. Das sieht man allein schon an der Entwicklung. Konnte man Anfang des Jahres gerade einmal bei einigen Premiumsupermärkten wie Rewe oder bei Supermärkten in Grenznähe, also beispielsweise in Frankfurt (Oder) mit Kreditkarte bezahlen, ist dies seit einigen Monaten bei fast allen Supermärkten möglich. Nachholbedarf gibt es zwar weiterhin bei einigen Filialen von Edeka und Tengelmann, doch die Konkurrenz ist da längst weiter. Rewe, real, Kaufland, Lidl und Aldi sind nur einige Anbieter, die Kreditkartenzahlungen bereits in ganz Deutschland anbieten. Mit einer kostenlosen Kreditkarte genießt man mittlerweile tatsächlich die Freiheit, fast überall einkaufen zu können. Das geht nicht nur schneller, sondern ist auch sicherer.

Noch schneller bezahlen mit NFC

Doch wer sich mit gebührenfreien Kreditkarten auskennt, der weiß, dass es sogar noch schneller gehen kann. Kreditkarten, die mit einem NFC-Chip ausgestattet sind, erlauben es, Zahlungen innerhalb von wenigen Sekunden durchzuführen. Das macht es möglich, dass man im Supermarkt nicht mehr eine Minute zum Bezahlen braucht, sondern vielleicht gerade einmal ein Zehntel der Zeit. Das spart eine Menge wertvolle Zeit, die man sicherlich für schönere Dinge verwenden kann als an der Supermarktkasse zu stehen. Eingeführt wurde die Zahlung per NFC zuerst von Aldi Nord. Nun will auch Aldi Süd seinen Kunden diesen Service bieten und das Bezahlen damit noch deutlich komfortabler machen. Kunden können sich freuen, aber auch der Händler profitiert.

Kürzere Wartezeiten, geringere Kosten

Komplett uneigennützig handeln in diesem Fall nämlich auch die Supermärkte nicht. Zwar profitieren Kunden davon, dass die Wartezeiten deutlich zurückgehen, doch genau das bringt auch für die Supermärkte Vorteile. Sollten alle Kunden mit einer kostenfreien Kreditkarten mit NFC bezahlen, könnte sich die Geschwindigkeit des Bezahlvorgangs mindestens verdoppeln. Das würde insgesamt so viel Zeit sparen, dass die Supermärkte auf mindestens eine Kassenkraft verzichten könnten. Dadurch sparen Supermärkte Mitarbeiter und damit Kosten ein. Dazu kommt: Bargeld bringt hohe logistische Kosten mit sich, die bei einer Zahlung mit Kreditkarte nicht anfallen. Die für Kreditkartenzahlungen erhobenen Gebühren fallen im Gegensatz dazu kaum ins Gewicht.

NFC auch mit dem Smartphone nutzen

Bei Aldi Nord und Aldi Süd kann man zukünftig mit einer Plastikkarte, die das NFC-Symbol auf sich trägt, also noch einfacher und schneller bezahlen. Das geht im Prinzip aber auch ohne die Plastikkarte selbst. Wer eine kostenlose Kreditkarte hat und deren Daten auf einem Smartphone mit NFC hinterlegt, kann dank Apps wie Apple Pay oder Google Wallet auch direkt von seinem Handy bezahlen. Hat das eigene Smartphone noch kein NFC, kann man bei seinem Mobilfunkanbieter einen sogenannten NFC-Sticker bestellen. So kann man auch mit einem anderen Smartphone die NFC-Technologie nutzen und schnell und einfach einkaufen. Das könnte das Erlebnis bei Aldi Süd und Aldi Nord deutlich angenehmer werden. Einkaufen wird so vielleicht schon bald zum großen Spaß!


Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews