TelefonBestellberatung unter 0351-64757550 (Mo-Sa 8-20 Uhr, So 8-18 Uhr)

27.12.2014
Das Lieblingsprodukt der Deutschen unter der Lupe

Bildquelle: © Jyothi | Dreamstime Stock Photos

In Deutschland ist das Girokonto eines der beliebtesten Finanzprodukte. Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass oft eine kostenlose Kreditkarte im Paket enthalten ist. Doch was macht das Girokonto eigentlich aus und wo liegen die Nachteile? Zuletzt gibt es auch noch eine andere Frage. Gibt es gute Alternativen für ein Girokonto?

Viele zehn Millionen Menschen in Deutschland haben ein Girokonto – kaum einer kommt ohne aus. Das liegt heutzutage sicherlich auch daran, dass viele Banken zum Girokonto auch eine kostenlose Kreditkarte haben. Auf Grund dessen haben viele Deutsche mittlerweile sogar schon mehr als ein Girokonto, denn Direktbanken wie die DKB oder die comdirect bieten zum Girokonto sehr attraktive gebührenfreie Kreditkarten, die enorme Vorteile bringen. Trotz all der guten Zahlen gibt es in Deutschland auch weiterhin wenige Millionen Einwohner, die kein Girokonto haben. Manche scheitern an den Hürden, andere wollen schlichtweg kein Girokonto. Doch woran scheitern Menschen bei der Beantragung des Finanzprodukts eigentlich?

Schufa- und Gehaltsnachweis erforderlich

Die größte Hürde bei der Beantragung eines Girokontos mit oder ohne kostenlose Kreditkarte ist für viele die Vorlage von einem Schufa- oder Gehaltsnachweis. Einen eben solchen zu bringen ist für viele Menschen schwierig, denn die Schuldenvergangenheit macht einigen Menschen mittlerweile einen Strich durch die Rechnung. Mittlerweile gibt es zwar Alternativen wie das Onlinekonto, dennoch verzichten viele Deutsche nach einer Absage auf einen „zweiten Versuch“. Es gibt aber auch noch andere Hürden, denn viele Banken erheben auch heute noch Gebühren für die Kontoführung. Wer wenig verdient, der will ungern eine Kontoführungsgebühr von bis zu zehn Euro im Monat bezahlen. Die Alternativen sind heutzutage vielfältig. Oft gibt es günstige Girokonten, die gleichzeitig auch eine kostenlose Visa- oder MasterCard-Kreditkarte bieten, nur im Internet. Auch an dieser Hürde scheitern einige Personen.

Einfache Bedienung und großer Nutzen

Dennoch gehört das Girokonto für die meisten Menschen längst zum Pflichtprodukt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass ohne Girokonto und kostenfreie Kreditkarte in der Finanzwelt nicht viel zu holen ist. Selbst im normalen Leben ist es ohne Girokonto nur schwer möglich über die Runden zu kommen. Das Gehalt wird von den meisten Arbeitgebern nur auf ein Girokonto überwiesen. Auch die Miete muss gewöhnlich von einem Konto abgehen. Barzahlungen akzeptieren nur wenige Vermieter und selbst die erheben dafür eine Gebühr. Dasselbe gilt für den Verkehr mit Ämtern. Auch diese zahlen Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Kindergeld oder andere Finanzleistungen grundsätzlich nur auf Konten aus. Um eine Barzahlung zu arrangieren ist meist viel Überzeugungsaufwand notwendig.

Keine Alternative trotz einiger Nachteile

So bleibt festzuhalten, dass ein Girokonto mit oder ohne kostenloser Kreditkarte heutzutage alternativlos ist. Barzahlungen sind zumeist nur schwierig zu organisieren und kosten darüber hinaus meist mehr. Manchmal ist ein Barvorgang sogar überhaupt nicht möglich. Die Nachteile des Girokontos, etwa die Kontoführungsgebühr oder niedrige Guthabenzinsen, lassen sich gleichzeitig aber auch nicht ausblenden. Wer ausgiebig vergleicht, der kann hohen Kosten aber entgehen und gleichzeitig auf das Lieblingsprodukt der Deutschen setzen. Es mag keine Alternativen geben, wer sich aber für das richtige Produkt entscheidet und gleichzeitig auch noch von einer kostenlosen Kreditkarte profitieren kann, der muss sich nicht ärgern. Ein Girokonto kann auch Spaß machen, insbesondere dann, wenn für die bereitgestellt Kreditkarte keine Gebühren anfallen!


Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews