TelefonBestellberatung unter 0351-64757550 (Mo-Sa 8-20 Uhr, So 8-18 Uhr)

29.07.2014
Der Innovationsgeist von MasterCard hält an

Seit vier Jahren ist Ajay Banga in einer Führungsposition bei MasterCard. Der heutige CEO des Unternehmens hat MasterCard zu einer Innovationsschmiede gemacht. In den letzten Jahren hat die Firma dabei nicht nur auf den größeren Konkurrenten Visa aufgeholt, sie hat sich technisch auch von der Konkurrenz abgesetzt. Die Anzahl der Errungenschaften ist enorm.

Früher war MasterCard ein Kreditkartenanbieter. Bis vor wenigen Jahren sogar noch im Besitz von verschiedenen Banken, die allesamt versuchten, ihre Gewinne aus MasterCard herauszuquetschen. Zuletzt hat sich das geändert, denn MasterCard hat sich weiterentwickelt. Im Fokus stehen natürlich immer noch die zwei Milliarden Kreditkarten, die gemeinsam mit 25.000 Partnerbanken herausgegeben werden. Aber dennoch gibt es einen Paradigmenwechsel, denn die 40 Millionen Händler in der ganzen Welt wollen ihren Kunden neue Bezahlmethoden anbieten. Alles muss einfacher werden, es muss schneller gehen. MasterCard zeigt sich dabei als Innovator und hat die Konkurrenz längst abgehängt.

MasterPass setzt sich gegen die Konkurrenz durch

Damals noch als COO, stellte der Inder Ajay Banga die sogenannten MasterCard Labs vor. Kritiker meinten, dass solche Sparten eher in einen Technologiekonzern passen würden. Doch genau ein solcher ist MasterCard zuletzt geworden. Das zeigt insbesondere der Erfolg von MasterPass, einem mobilen Bezahldienste, der weltweit bereits von zwei Millionen Händlern angeboten wird und hauptsächlich in den Vereinigten Staaten von Amerika boomt. Die namhafte Konkurrenz ist mit den Angeboten Google Wallet, Square Wallet und V.me gescheitert. Technologieriesen wie Google und der größte Kreditkartenanbieter der Welt, Visa, konnten nicht annähernd die Erfolge feiern, die MasterCard mit dem 2012 eingeführten Dienst MasterPass errungen hat.

Immer weiter voranschreiten

Das Besondere an der Entwicklung von MasterPass ist nicht einmal die sichere und zugleich einfache Bezahlung bei Online-Shops über Smartphones und andere Geräte, sondern der Innovationsgeist der sich hinter dem Projekt verbirgt. Während andere Hersteller immer darauf bedacht waren, den Service in der ganzen Welt anzubieten, hat sich MasterCard mit der Expansion zurückgehalten. Stattdessen hat der US-amerikanische Konzern darauf gesetzt, das Angebot weiter zu verbessern. Wenig überraschend war es MasterCard, das als erster Anbieter die direkte Integration eines Bezahldienstes in Applikationen von Herstellern anbot. Ein Schritt, der dem Unternehmen einen entscheidenden Vorsprung gegenüber der Konkurrenz verschafft hat.

Von kleinen Verbesserungen bis hin zu großen Revolutionen

Doch ist das schon alles, was MasterCard zu bieten? Bei Weitem nicht, denn im Rahmen von MasterCard Labs werden bereits zahlreiche weitere Innovationen entwickelt. Zum einen ist da die Zusammenarbeit mit Regierungen in der ganzen Welt. Gemeinsam mit diesen versucht MasterCard Kreditkarten anzubieten, die gleichzeitig als eine Art Personalausweis dienen. Das Stichwort sind biometrische Daten, besonders in Entwicklungsländern und Tigerstaaten ist diese Technik gefragt. Zum anderen ist da der Heimatmarkt. In Deutschland ist MasterCard in Marktführer, in den USA knapp hinter Visa und in Europa in etwa gleichauf. Das soll sich ändern, auch ohne große Revolution. Denn während MasterCard diese in kleineren Märkten vorantreibt, sollen in Europa und Amerika vorerst nur kleinere Neuerungen kommen. Limits für spezielle Einkäufe, die Kreditkarte für Jugendliche, die von den Eltern kontrolliert wird, und vieles mehr. Alles kleine Schritte, die MasterCard helfen soll, sich konstant weiterzuentwickeln. In den letzten Jahren hat das sehr gut geklappt. Man sollte auch in Zukunft mit dem Innovationsgeist von MasterCard rechnen.


Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews