TelefonBestellberatung unter 0351-64757550 (Mo-Sa 8-20 Uhr, So 8-18 Uhr)

20.12.2014
Die Hälfte der Deutschen nutzt eine Kreditkarte bei dem Online-Shopping

Bildquelle: © Radu Razvan Gheorghe | Dreamstime Stock Photos

Die Deutschen setzen am liebsten auf die Zahlung mit PayPal, das geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag von Cosmos Direkt hervor. Auch die Kreditkarte, von 46 Prozent der Deutschen im Online-Geschäft eingesetzt, spielt bei der Zahlung eine wichtige Rolle. Besonders die große Sicherheit und eine schnelle Zahlungsabwicklung stehen dabei im Vordergrund.

In der Adventszeit nimmt das Online-Shopping für viele Deutsche wieder eine wichtige Rolle ein. Wer auf Gedränge und langes Anstehen an der Kasse verzichten will, der kauf meist lieber im Online-Handel ein. Hier geht es schnell und einfach – davon profitieren allerdings beide Seiten, denn auch die Online-Shops machen in der Weihnachtszeit gute Geschäfte. Allerdings ist da auch noch ein dritter Profiteur – der Zahlungsabwickler. Wenn mit PayPal oder einer kostenlosen Kreditkarte bezahlt wird, bekommt der Zahlungsabwickler eine Provision. An Weihnachten verdienen also auch Kreditkartenbanken, PayPal und andere Banken sehr gut.

46 Prozent der Deutschen setzen auf Kreditkarten

Wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag von Cosmos Direkt nun ans Licht gebracht hat, spielt die Kreditkarte beim Online-Shopping eine immer wichtiger werdende Rolle. Immerhin 46 Prozent der Deutschen setzen beim Online-Shopping eine gebührenpflichtige oder kostenlose Kreditkarte ein. Zwar war eine Mehrfachnennung möglich, der Trend hin zur Kreditkartenzahlung scheint allerdings kaum mehr zu stoppen. Immer mehr Menschen scheinen immer häufiger zu einer kostenlosen Kreditkarte zu greifen, um Geschäfte im Online-Handel abzuwickeln. Im Vordergrund stehen dabei, wie eine andere Umfrage ergeben hat, Sicherheit und die schnelle Zahlungsabwicklung. Vielen Kunden sind diese Aspekte mitunter die wichtigsten bei der Bezahlung im Online-Geschäft.

PayPal ist in Deutschland am bekanntesten

Während gebührenpflichtige und kostenlose Kreditkarten auf dem Heimatmarkt von PayPal, den USA, am häufigsten für die Zahlung im Online-Handel eingesetzt werden, ist in Deutschland das Gegenteil der Fall. Hier hat sich PayPal, das auch die Zahlung mit einer gebührenfreien Kreditkarte ermöglicht, als führender Zahlungsdienstleister etabliert. Hierzulande kennen 87 Prozent der befragten Internetnutzer den Bezahldienst. Damit liegt PayPal noch deutlich vor der Kreditkarte (66 Prozent) und anderen Bezahldiensten wie sofortueberweisung.de (35 Prozent) und ClickandBuy (25 Prozent). Die große Bekanntheit von PayPal rührt auch daher, dass die Bezahlplattform eng mit Ebay zusammenarbeitet. Fast alle Zahlungen bei der Handelsplattform werden über PayPal abgewickelt.

Die Deutschen setzen auf traditionelle Zahlungsmethoden

Trotz der großen Bekanntheit von PayPal setzen hierzulande auch weiterhin die meisten Käufer im Online-Handel auf die Zahlung per Überweisung (71 Prozent). PayPal wird von immerhin 62 Prozent der Deutschen genutzt, danach folgen gebührenpflichtige und kostenlose Kreditkarten. Als Grund für die Nutzung des Online-Bankings als Bezahlmethode beim Online-Shopping gaben die meisten Deutschen die Sicherheit als oberstes Gut an. Immerhin 84 Prozent aller Deutschen halten die Zahlung per Online-Banking für am sichersten. Auch PayPal (79 Prozent) ist in den Augen der Deutschen extrem sicher. Dasselbe gilt auch für Kreditkarten, denen 61 Prozent der Deutschen vollstes Vertrauen schenken. Wie die Umfrage zeigt, sind die Deutschen auch weiterhin eher traditionell eingestellt. Der Trend geht dennoch hin zu modernen Bezahlmethoden wie PayPal oder attraktiven kostenlosen Kreditkarten. Experten erwarten, dass PayPal die Überweisung bereits im nächsten Jahr verdrängt haben könnte. Auch Kreditkarten werden wohl in nicht allzu langer Zeit den ersten oder zweiten Platz bei den am häufigsten genutzten Zahlungsmitteln einnehmen.


Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews