TelefonBestellberatung unter 0351-64757550 (Mo-Sa 8-20 Uhr, So 8-18 Uhr)

22.10.2014
Historischer Tag: Apple Pay startet in den USA

Bildquelle: © Radu Razvan Gheorghe | Dreamstime Stock Photos

Der heutige Mittwoch ist ein ganz spezieller Tag in der Geschichte der kostenlosen Kreditkarten. Erstmals können Kunden mit einem iPhone und der Bezahlmethode Apple Pay im Einzelhandel mit der Kreditkarte bezahlen. Die Funktion ist dabei vollkommen unabhängig davon, ob Nutzer eine günstige Kreditkarte oder ein teures Modell haben.

Für Apple ist der 22. Oktober definitiv ein historischer Tag. Nie zuvor hat sich der Hersteller von Endgeräten aus Kalifornien ins Kreditkartengeschäft gewagt, seit heute ist Apple einer der wichtigen Player in diesem Markt. Das hat nicht zuletzt die Partnerschaft mit Visa, MasterCard und American Express, die in Deutschland allesamt kostenlose Kreditkarten anbieten, deutlich gemacht. Die Kreditkartenkonzerne scheinen Apple allerdings nicht zu fürchten, viel mehr hoffen sie davon zu profitieren, dass viele Nutzer zukünftig noch einfacher mit Kreditkarte bezahlen können. Am Ende erhält Apple dafür zwar eine Provision, für den Kreditkartenanbieter lohnt sich das allerdings trotzdem.

Die kostenlose Kreditkarte und teures Smartphone

In den Vereinigten Staaten von Amerika ist seit heute möglich, worauf viele Deutsche seit einiger Zeit warten. Unabhängig davon, ob eine gebührenfreie Kreditkarte oder ein besonders teures Modell im Geldbeutel ist – zukünftig muss dieses gar nicht mehr gezückt werden. Apple Pay übernimmt den kompletten Bezahlungsvorgang. Von dem Abgleich mit dem Kassenbetrag bis hin zur Kartenauthentifizierung – alles findet von nun auf dem Handy statt. Apple allerdings ist keineswegs der erste Anbieter, der eine Bezahlung wie diese anbietet. Auch heute können Besitzer eines Android-Handys in Deutschland bereits kontaktlos bezahlen – auch in Verbindung mit einer kostenlosen Kreditkarte der Anbieter Visa und MasterCard.

Amerikaner können in 220.000 Shops einkaufen gehen

Wie Apple stolz verkündet hat, wird Apple Pay bereits heute in 220.000 Shops genutzt werden. Das allerdings, so die Online-Ausgabe des Time Magazine, seien nur 2,4 Prozent aller Einzelhändler in den USA. Besonders in kleineren Geschäften, aber auch bei vielen großen Ketten, können Kunden zwar bereits seit Langem mit einer kostenlosen Kreditkarte bezahlen, mit dem Handy geht es allerdings noch nicht. Die Umstellung auf die hochmoderne NFC-Technik dauert noch an. Auch eine Synchronisation mit Apple-Geräten ist für die problemlose Bezahlung erforderlich. Die technischen Hindernisse werden Apple allerdings wohl kaum aufhalten. Deswegen dürfen sich auch deutsche Besitzer eines Apple-Geräts vermutlich schon in wenigen Monaten darauf freuen, in Zukunft besonders schnell und einfach einkaufen gehen zu können.

Beschränkung auf die neuesten Apple-Geräte

Eine Haken gibt es allerdings dennoch: Die neue Technik gibt es nur bei den allerneuesten Apple-Geräten. So können Inhaber eines iPhone 5 auch in den USA nicht mit Apple Pay bezahlen, dazu benötigen sie ein Smartphone der neuesten Generation. Wer allerdings darauf achtet, dass die Kreditkarte kostenlos ist, der wird nur ungern viel Geld für ein teures Smartphone bezahlen. Auch die Tablet-Alternativen – ebenfalls nur die der neuesten Generation – ermöglichen die Bezahlung mit Apple Pay. Ob die Zahlung mit einem solchen Großgerät allerdings praktischer ist als gewöhnlich mit der Kreditkarte, gilt es zu bezweifeln. Experten sind sich zudem nicht sicher, wie es um die Sicherheit steht. Diese ist zwar nicht geringer als bei der gewöhnlichen Kreditkartenzahlung, dennoch haben einige Bürger Angst, dass sie ihre Kreditkartendaten in einem Rechenzentrum ablegen müssen. Die gewöhnliche kostenlose Kreditkarte in Plastikform wird so schnell also wohl nicht verschwinden.


Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews