TelefonBestellberatung unter 0351-64757550 (Mo-Sa 8-20 Uhr, So 8-18 Uhr)

22.03.2016
Monopoly in Zukunft mit Kreditkarten

Bildquelle: © Photoeuphoria | Dreamstime Stock Photos

Eine kostenlose Kreditkarte ist eine ziemlich reale Angelegenheit. Doch auch bei Spielen können Kreditkarten eine Rolle spielen. Das zeigen beispielsweise die Macher von Monopoly, die im Sommer eine Version mit Kreditkarten herausbringen wollen. Natürlich gilt auch dabei, dass jede Kreditkarte komplett kostenlos ist. Zudem soll durch Kreditkarten alles viel fairer zugehen.

Monopoly ist so etwas wie der Inbegriff der kapitalistischen Früherziehung. Es geht um Geld, Miete, Zahlungen, Strafen und alles andere, was noch mit Finanzen zu tun hat. Eingestellt werden die Spieler dabei allen voran auf die Zahlung mit Bargeld. Doch genau diese bringt so einige Probleme mit sich. Kaum jemand kennt es nicht: Schaut man kurz nicht hin, nimmt einem ein anderer Spieler den einen oder anderen Schein ab. Manch einer bringt auch einfach schnell Falschgeld ins Spiel oder bedient sich bei der Bank. So entstehen beim Monopoly spielen nicht gerade selten Konflikte, denn alle beschuldigen sich gegenseitig, wenn es einmal nicht so läuft wie erhofft.

Kreditkarten bei Monopoly

Kostenfreie Kreditkarten sollen dafür sorgen, dass bei Monopoly alles zukünftig etwas lockerer zugeht. Jeder Spieler erhält zu Beginn des Spiels eine Kreditkarte und bezahlt danach einfach alles mit der Kreditkarte. In der Mitte des Spielfelds befindet sich eine Bank, die elektronisch alle Kontostände speichert. Betrug ist dadurch nicht mehr möglich – wie im realen Leben sind kostenlose Kreditkarten auch hier ein positives Argument zur „Verbrechensbekämpfung“. Anders als bei Bargeld kann man kein Falschgeld mehr ins Spiel bringen, sich nicht mehr bei Mitspielern bedienen oder die Bank „ausrauben“. Weiterhin möglich ist es eigentlich nur noch, beim Würfeln oder bei den Ereigniskarten zu betrügen. Das gilt natürlich nur, solange es niemandem gelingt, die Bank zu hacken, wobei das besonders bei Kindern – und genau auf diese ist Monopoly nun einmal ausgelegt – eher unwahrscheinlich ist.

Parallelen zum wahren Leben

Die Einführung von Kreditkarten bei Monopoly kommt alles andere als überraschend. Im Prinzip kann man sogar von einer Parallele zum wahren Leben sprechen, denn Kreditkarten gelten als eines der sichersten Zahlungsmittel überhaupt. Auch deswegen spielen die Karten beispielsweise in den USA mittlerweile die Hauptrolle bei der Bezahlung. Selbst in Europa gibt es einige Länder wie Schweden, in denen man fast nur noch mit einer gebührenpflichtigen oder kostenlosen Kreditkarte bezahlen kann. Das liegt allen voran daran, dass Kreditkarten dafür sorgen, dass es weniger Betrug und Verbrechen gibt. Zahlt jeder mit einer kostenlosen Kreditkarte, kann Falschgeld kaum mehr an den Mann gebracht werden. Diebstahl wird mit Kreditkarten ebenfalls deutlich schwieriger. Zu guter Letzt wird auch die Verbrechensbekämpfung einfacher, wenn jeder mit Kreditkarte bezahlt.

Kinder lernen frühen Umgang mit Kreditkarten

Profitieren tun natürlich auch die Kinder selbst, denn sie lernen so einen frühen Umgang mit Geld, der ihnen im weiteren Leben sicherlich helfen wird. Während Monopoly früher hauptsächlich auf Bargeld setzte, werden Kinder so in die Welt der Kreditkarten eingewiesen. Das kann definitiv nicht schaden, denn besonders heute, wo Kinder deutlich häufiger schon früh ins Ausland gehen, werden kostenlose Kreditkarten auch für junge Menschen immer wichtiger. Die Früherziehung in Monopoly wird entsprechend moderner und passt sich den Bedürfnissen der gesamten Gesellschaft an!

 

 


Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews