TelefonBestellberatung unter 0351-64757550 (Mo-Sa 8-20 Uhr, So 8-18 Uhr)

13.10.2015
Preisfehler mit der kostenlosen Kreditkarte ausnutzen

Bildquelle: © Jyothi | Dreamstime Stock Photos

Wer eine kostenlose Kreditkarte hat, der kann nicht gerade selten ein wirklich gutes Schnäppchen machen. Das hat sich sicherlich auch Sanmay Ved gedacht, der sich am 29. September bei Googles Domainregistrierungsdienst Google Domains für gerade einmal 12 US-Dollar die Webadresse Google.com registrieren ließ. Google machte den Kauf später rückgängig und berief sich auf einen Fehler.

Kuriose Geschichte in den USA. Der ehemalige Google-Mitarbeiter Sanmay Ved war im Internet unterwegs und hat zufällig festgestellt, dass die Domain Google.com zum Verkauf stand. Wie Chip.de berichtet (http://business.chip.de/news/Mann-kauft-Google-fuer-12-Dollar-Nach-einer-Minute-ist-der-Spass-aber-vorbei_83825734.html), schlug Ved auch sofort zu und sicherte sich die Domain – für einen Preis von gerade einmal 12 US-Dollar. Die Domain tauchte sogar in seinem Google-Tool zur Verwaltung von Domains auf. Alles gut also und das große Geld verdient mit nur wenigen Klicks? Nein, denn Google machte den Kauf wenig später rückgängig und berief sich auf einen Fehler. Möglich war diese Rücknahme allerdings nur deshalb, weil Google selbst den Verkauf durchgeführt hat. Ved scheint auch keine rechtlichen Schritte auf Grund des Fehlers zu planen.

Kreditkarte für Preisfehler ausnutzen

Das Beispiel aus den USA ist allerdings nur eines von vielen. Wer eine kostenlose Kreditkarte im Geldbeutel hat und schnell handelt, der kann immer wieder von Preisfehlern profitieren. Besonders im Online-Handel kommt es oft vor, dass Produkte falsch eingepreist werden. Da kostet die Hose anstatt 100 Euro auf einmal nur noch 10 Euro und die antike Vase statt 10.000 Euro nur noch 100 Euro. Die Fehler entstehen aus verschiedenen Gründen. Mal liegt der Fehler bei dem Mitarbeiter, der die Produkte online gestellt hat, mal bei der Software. Wer eine gebührenfreie Kreditkarte parat hat, der kann davon allerdings meist ohne Folgen profitieren. Das Gute daran: Oft gehen die Preisfehler durch und man erhält ein Produkt deutlich günstiger.

Preisfehler in der Reisebranche

Eine kostenlose Kreditkarte bereit zu halten lohnt sich besonders, wenn man einen Urlaub plant. Nahezu jeden Tag gibt es in der Reisebranche einen neuen Preisfehler, der von den zahlreichen Reiseblogs aufgedeckt wird. Dabei gilt es zumeist allen voran, schnell zu sein, denn nur wer innerhalb kürzester Zeit bucht, kann auch wirklich von dem Fehler profitieren. Das spart meist schnell einige hundert Euro, die man stattdessen für anderes einsetzen kann. Voraussetzung ist allerdings in vielen Fällen die Zahlung mit einer kostenlosen Kreditkarte. Andere Zahlungsmittel werden von einigen Reiseanbietern teilweise gar nicht akzeptiert. Die Zahlung mit Kreditkarte lohnt sich auch deshalb, weil die Buchung sofort (meist automatisch) bestätigt wird und man auch im seltenen Fall einer Stornierung sein Geld schnell zurückerhält.

Aufwand sparen mit der Kreditkarte

Zweifelsfrei ist die Kreditkarte das perfekte Zahlungsmittel, um Preisfehler im Internet auszunutzen. Mit keinem Zahlungsmittel kann man so schnell und sicher bezahlen. Doch auch gewöhnlich bieten sich kostenfreie Kreditkarten an, um im Internet einzukaufen. Die Modelle erlauben eine schnelle und einfache Bezahlung und sparen jede Menge Aufwand im Vergleich zu anderen Zahlungsmitteln. So wickelt man eine Zahlung innerhalb von kürzester Zeit ab und kann sich zudem immer auf den besten Schutz auf dem Markt verlassen. So machen kostenlose Kreditkarten gleich noch viel mehr Spaß als sowieso schon!


Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews