TelefonBestellberatung unter 0351-64757550 (Mo-Sa 8-20 Uhr, So 8-18 Uhr)

18.01.2013
Warnung vor betrügerischen E-Mails

Warnung vor Phishing-Attacken

Kreditkarten sind in aller Regel sehr viel sicherer als Bargeld. Denn sollte Ihnen Ihre Kreditkarte einmal abhanden kommen, können Sie diese schnell und unkompliziert sperren lassen – beim Verlust Ihrer Geldbörse ist das Bargeld hingegen weg. Dennoch gibt es auch im Umgang mit Kreditkarten einige wichtige Hinweise zu beachten. Aktuell sind vor allem sogenannte Phishing-E-Mails stark verbreitet. Über diese versuchen Betrüger, wichtige Informationen wie etwa Ihre Kontoverbindung oder TANs zu erfragen.

Phishing ist ein Kunstwort, das sich an das englische Wort „fishing“ (zu Deutsch fischen, angeln) anlehnt. Genaugenommen versuchen Kriminelle also, sensible Daten von Ihnen zu „fangen“, mit denen sie dann zum Beispiel auf Ihre Konten zugreifen können. Der Trick: Sie erhalten eine E-Mail, die aussieht, als käme sie von Ihrer Bank oder einem Kreditkartenanbieter wie MasterCard oder VISA. Diese E-Mail wird vom System und auch von Ihnen als Empfänger auf den ersten Blick meist als vertrauenswürdig eingestuft, da sie optisch täuschend echt aussieht. Auch enthaltene Links können zunächst seriös wirken und Sie als Verbraucher in die Irre führen. Deshalb ist es wichtig, auf die Inhalte der E-Mail zu achten.

Achten Sie im Internet auf unseriöse Nachrichten

Werden etwa sicherheitsrelevante Daten wie Ihre vollständige Kreditkartennummer, Ihre PIN oder der 3-stellige Sicherheitscode erfragt, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Phishing-Angriff. Denn weder MasterCard, VISA noch Ihre kreditkartenausgebende Bank würden solche persönlichen Details jemals per E-Mail erfragen. Oftmals wird die Abfrage mit einer dringenden Daten-Aktualisierung oder -Verifizierung begründet. In diesem Fall sollten Sie besonders aufmerksam werden.

Tipps, wie Sie sich vor Phishing schützen

Erhalten Sie eine verdächtige E-Mail, dann antworten Sie nicht auf diese und öffnen Sie auch keine Links, die in der Nachricht enthalten sind. Wenden Sie sich am besten an Ihr Kreditinstitut, um festzustellen, wer sich hinter dem Absender verbirgt. Zudem können Sie die bedenkliche E-Mail auch an VISA (phishing@visa.com) bzw. MasterCard (stopit@mastercard.com) weiterleiten. Anschließend sollten Sie die E-Mail löschen und sich zeitnah Ihre aktuelle Kartenabrechnung anschauen. Falls Sie Unregelmäßigkeiten entdecken, wenden Sie sich am besten sofort an Ihre Bank. Auch sonst sollten Sie im Internet immer darauf achten, verschiedene Passwörter für Ihre unterschiedlichen Online-Zugänge zu verwenden und hierfür keine naheliegenden Begriffe zu nutzen, die schnell erraten werden können. So erschweren Sie den Betrügern das Ausspähen Ihrer Daten und können sich sicher im World Wide Web bewegen.

Die Kreditkarten auf unserer Seite www.kostenlose-kreditkarte.de sind allesamt kostenlose Kreditkarten. Als kostenlos bezeichnen wir eine Karte dann, wenn die Kreditkarte ohne Grundgebühr ist und das dauerhaft. Mit diesen Karten sparen Sie also bares Geld, gleichzeitig unterliegen sie den gleichen Sicherheitsstandards wie andere Kreditkarten auch. Kreditkarten mit und ohne Grundgebühren unterscheiden sich also nicht in ihrer Qualität, sondern lediglich in ihren Leistungen und Entgelten. Für Sicherheit und Qualität stehen auch die großen Marken VISA und MasterCard. Überzeugen Sie sich also auch von den Vorzügen kostenloser VISA und MasterCard Kreditkarten.


Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews