TelefonBestellberatung unter 0351-64757550 (Mo-Sa 8-20 Uhr, So 8-18 Uhr)

21.06.2015
Welche Zahlungsart ist im Online-Handel die beste?

Bildquelle: © John Valenti | Dreamstime Stock Photos

Beim Online-Shopping fragt man sich oft, mit welcher Zahlungsweise man am besten bezahlen sollte. Das ist so allgemein allerdings kaum zu beantworte, denn die perfekte Zahlungsweise ergibt sich auch aus den persönlichen Präferenzen. Was aber zweifelsohne stimmt ist die Aussage, dass eine kostenlose Kreditkarte im Geldbeutel immer eine gute Investition ist und beim Online-Shopping immer hilft.

Beim Modehändler oder Buchhandel im Internet ist gerade das richtige Produkt ausgewählt und schon beginnt die schwierige Frage: Wie bezahle ich am besten? Die Online-Shops schlagen mittlerweile eine breite Front an verschiedenen Zahlungsarten vor, aus denen man wählen kann. Doch welche Variante ist eigentlich die sinnvollste? Sollte man ganz klassisch auf Vorkasse, Lastschrift oder Nachname setzen? Wie steht es um die Zahlung auf Rechnung? Und was ist mit einer modernen Bezahlung mit Kreditkarte, PayPal oder Sofortüberweisung? Viele Fragen, die sich nur schwer pauschal beantworten lassen. Alle Zahlungsweisen haben Vor- und Nachteile, manche mehr und manche weniger.

Kostenlose Kreditkarten bieten große Sicherheit

Kreditkarten beispielsweise sind in vielen Ländern beim Online-Shopping die erste Wahl. In Deutschland dagegen nutzt nicht einmal die Hälfte aller Online-Shopper eine gebührenpflichtige oder kostenfreie Kreditkarte. Das überrascht doch ein wenig, denn Kreditkarten bieten grundsätzlich die mitunter größte Sicherheit, die man auf dem Markt erhalten kann. Wer im Online-Handel mit Kreditkarte bezahlt, für den entstehen zudem meist keine Zusatzkosten wie sie etwa für die Zahlung per Nachnahme anfallen. Beim Thema Sicherheit überzeugen kostenlose Kreditkarte auch dadurch, dass es möglich ist, Geld von der Kreditkartenbank zurückzufordern. Geht beim Einkauf etwas schief – kommt die Ware also gar nicht oder beschädigt an – so kann man sein Geld einfach und schnell zurückfordern. Diese Möglichkeit hat man sonst bei kaum einer Zahlungsweise.

Vorkasse, Nachnahme, Rechnung und Lastschrift

Von den genannten Vorteilen von gebührenfreien Kreditkarten haben auch traditionelle Zahlungsweisen meist zumindest einen. Die Vorkasse etwa gilt auch als sehr sicher, da bei Überweisung kein Missbrauch möglich ist. Nachteile von der Zahlung per Vorkasse sind allerdings der verzögerte Versand und die Unmöglichkeit, das Geld wieder zurückzufordern. Bei der Zahlung mit Lastschrift ist die Sicherheit ebenfalls hoch, auch hier entstehen teilweise aber Verzögerungen beim Versand. Rückforderungen sind hier nur teilweise möglich. Eine gute Möglichkeit zu zahlen ist die Rechnung, denn diese spricht eigentlich für ein großes Vertrauens des Händlers in einen Kunden – deswegen wird sie auch recht selten angeboten. Hier wird erst dann bezahlt, wenn die Ware auch tatsächlich und unbeschädigt eingegangen ist. Die Zahlung per Nachnahme, also bar beim Postboten, funktioniert ähnlich – hierfür fällt allerdings meist eine Zusatzgebühr an.

Moderne Bezahlformen bieten Vorteile

Die traditionellen Bezahlformen bieten zwar zweifelsohne einige Vorteile, doch sie haben auch Nachteile und werden von Shop-Betreibern heutzutage immer seltener angeboten. Das liegt auch daran, dass moderne Bezahlformen meist für beide Seiten mehr Sicherheit bringen. Egal ob bei der Zahlung mit einer gebührenfreie Kreditkarte, mit dem Zahlungsdienstleister PayPal oder dem Service Sofortüberweisung.de. In all diesen Fällen haben Händler eine Garantie, dass sie ihr Geld erhalten. Im Gegenzug haben Kunden zumindest bei kostenlosen Kreditkarten und PayPal immer die Möglichkeit, ihr Geld zurückzufordern. Trotz marginaler Gebühren, die für Händler für die Nutzung der Dienste anfallen, nehmen diese sehr gerne moderne Bezahlformen entgegen. Sie machen den Handel einfach deutlich sicherer, schneller und effektiver.


Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews