Bezahlen mit der Hand als neuer Trend

02.11.2020
Bezahlen mit der Hand als neuer Trend

Bezahlen mit einer kostenlosen Kreditkarte oder dem Smartphone? Das könnte schon bald von gestern sein, denn Amazon bringt das Bezahlen per Hand in das Hier und Jetzt.

Wenn man mit einer kostenlosen Kreditkarte wie der Deutschland-Kreditkarte bezahlt, ist man in Deutschland schon fortschrittlich. Die allermeisten Verbraucher bezahlen hierzulande noch immer mit Bargeld sowie immer häufiger mit der Girokarte. Klar ist aber auch, dass das moderne Bezahlen in Deutschland immer mehr zu einem Thema wird. Eine besonders große Rolle spielen hierbei aktuell Technologien wie das Mobile Payment mit dem Smartphone oder der Smartwatch. Doch während Trends wie Apple Pay langsam in Deutschland ankommen, wird in den USA bereits an der nächsten Revolution gearbeitet – und diese könnte schneller kommen als gedacht.

Nur einmal die Handfläche scannen und bezahlen

Schon vor einigen Monaten hatte man erstmals davon gehört, dass Amazon eine weitere Evolution der Welt des Bezahlens plant. Doch die meisten hatten damals wohl noch gedacht, dass das Bezahlen mit der Hand eher in die ferne Zukunft oder in die Welt der Mythen gehört. Doch es wird immer klarer, dass Amazon schon signifikant weiter ist, als man vielleicht angenommen hatte. Wie der Konzern bekanntgegeben hat, soll die Technologie bereits in diesem Jahr in zwei Amazon Go Filialen in Seattle getestet werden. Danach könnte eine deutliche Ausweitung des Angebots folgen, unter anderem in den Filialen der Supermarktkette Whole Foods, die zum Amazon-Reich gehört.

Mit einem Scan wird die Hand zum Zahlungsmittel

Die Idee hinter dem neuen Zahlungsdienst von Amazon ist recht simpel. Es bedarf nur eines einzigen Scans der Handfläche an einem entsprechenden Gerät und schon wird die Hand zum Zahlungsmittel. Laut verschiedenen Medienberichten sollen innerhalb von wenigen Sekunden verschiedene Fotos der Hand gemacht werden. Der Scan soll dabei nicht nur auf den ersten Blick offensichtliche Merkmale der Handfläche erkennen, sondern darüber hinaus sogar die Venenstruktur und ähnliches. Damit soll eine klare Identifizierung einer jeden Handfläche möglich sein – Experten bestätigen dabei, dass eine Handfläche tatsächlich immer einzigartig ist, sodass eine Zahlung mit der Hand auch tatsächlich sicher sein soll.

Datenschutz als Problem bei der Zahlung mit der Hand

Inwieweit das Thema Bezahlen mit der Hand allerdings so schnell zu einem großen Erfolg wird, darf man zumindest infrage stellen. Zum einen wird das System vorerst nur getestet, was noch nicht viel bedeutet. Zum anderen gibt es sicherlich mit Blick auf den Datenschutz so einige Zweifel. Zwar verspricht Amazon höchste Sicherheitsstandards beim Speichern der entsprechenden Scans der Hand. Das Speichern in einer Cloud dürfte den einen oder anderen potenziellen Kunden allerdings abschrecken. Dennoch darf man sehr gespannt sein, wie sich das Bezahlen mit der Hand in den kommenden Monaten entwickelt.