Mehr Online-Shopping als je zuvor

30.06.2020
Mehr Online-Shopping als je zuvor

In den letzten Monaten haben die Deutschen vielmehr Zeit im Internet verbracht als zuvor – davon profitiert besonders stark auch das Online-Shopping.

Die Deutschen sind im Vergleich zu Verbrauchern in anderen Nationen nicht ganz so internetaffin. Das betrifft besonders die älteren Generationen, die das Internet teils gar nicht oder nur sehr sporadisch nutzt. Doch mit den Einschränkungen rund um das Coronavirus hat sich dieser Trend ziemlich gewandelt, wie eine Studie von Mastercard herausgefunden hat. Die Befragung des Marktforschungsunternehmen Fly Research hat gezeigt: Die Deutschen gehen deutlich mehr Schritte im Netz, wovon auch das Online-Shopping und natürlich auch kostenlose Kreditkarten wie die GenialCard oder die Gebührenfrei Mastercard Gold profitieren.

Unser Tipp für Sie!

Deutschland-Kreditkarte Gold
+ weltweit kostenlos abheben*
Deutschland-Kreditkarte Gold
- kein Kontowechsel notwendig
- weltweit kostenlos Geld abheben*
- inklusive Reiseversicherungen
- 5 % Reiserabatt bei Urlaubsplus
Ich möchte mehr erfahren
* Mit der Deutschland-Kreditkarte Gold der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbeteibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

** Die Jahresgebühr von 45 Euro für die Deutschland-Kreditkarte Gold entfällt in den Folgejahren, wenn im jeweiligen Vorjahr ein Jahresumsatz von min. 3.000,– € erreicht wurde. Ausgenommen sind Umsätze am Geldautomaten und Überweisungen auf das Referenzkonto.

Ein neuer Umgang mit dem Medium Internet

Die Umfrage von Mastercard hat sich nicht nur mit dem Thema Bezahlen befasst, sondern auch generell mit dem Umgang der Deutschen mit dem Netz. Bei der Auswertung aus dem Mai hat sich dabei herausgestellt, dass wegen der langen Zeit zu Hause viele Verbraucher deutlich mehr im Internet gemacht haben. 28 Prozent etwa gaben an, erstmals das Online-Banking zu nutzen, 21 Prozent haben damit begonnen, ihre Gesundheit online zu managen (etwa durch die Bestellung von Medikamenten), 20 Prozent haben sich mit Online-Tutorials zum Heimwerken befasst, 19 Prozent mit Online-Kochkursen und immerhin 17 Prozent mit dem Erlernen einer neuen Sprache. Ebenfalls im Trend waren Fitnesskurse im Netz.

Online-Shopping erlebt noch größeren Boom

Doch ganz besonders profitiert hat vom Wandel der Mentalität natürlich das Online-Shopping, sicherlich auch, weil die Geschäfte in den Städten über Wochen geschlossen waren. Laut der Mastercard-Umfrage haben insgesamt 52 Prozent der Deutschen mehr im Internet gekauft als je zuvor, europaweit waren es sogar 57 Prozent der Verbraucher. In Österreich haben im Verhältnis dazu interessanterweise nur 42 Prozent der Menschen mehr im Netz gekauft. Von diesem Trend allerdings profitieren Unternehmen wie Mastercard natürlich, denn auch mit kostenlosen Kreditkarten wurde deutlich mehr bezahlt. Auch offline ist die Zahl der Kartenzahlungen, besonders der kontaktlosen, zuletzt stark gestiegen.

Bücher, Spiele, Kochen und Fitness im Trend

Auch die Art der Dinge, welche die Deutschen im Internet kaufen, hat sich stark verändert. Besonders im Trend waren in Zeiten des Coronavirus beim Online-Shopping diese Produkte:

  • Bücher (29 Prozent)
  • Kochutensilien (18 Prozent)
  • Puzzles und Ratespiele (17 Prozent) sowie Brettspiele (16 Prozent)
  • Haarfärbemittel (14 Prozent) und Haarschneidemaschinen (11 Prozent)
  • Fitnessgeräte (13 Prozent)

Doch nicht nur geshoppt haben die Deutschen im Netz mehr als je zuvor, auch Videoanrufe waren so sehr im Trend wie nie, genauso wie etwa auch Streaming-Angebote, Online-Spiele und sogar Konzerne im Internet. Ob sich daraus ein nachhaltiger Wandel des Verhaltens der Deutschen beim Einkaufen und auch im allgemeinen Leben ergibt, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.