TelefonBestellberatung unter 0351-64757550 (Mo-Sa 8-20 Uhr, So 8-18 Uhr)

16.12.2014
Kreditkarte sticht andere Zahlungsmittel beim Thema Sicherheit aus

Die Zahlung in Online-Shops wird von vielen Menschen gerne als problematisch angesehen. Eigentlich sollte aber niemand Angst haben, denn eine kostenlose Kreditkarte garantiert eine sichere Zahlung. Geht dennoch etwas schief, hilft die Kreditkartenbank dabei, das Geld zurückzufordern. Auch deswegen wird die Kreditkartenzahlung in Deutschland immer beliebter.

Bei der Zahlung im Online-Handel spielt Sicherheit für die meisten Menschen die wichtigste Rolle. Dabei ist es meist schwierig, sich überhaupt für eine Zahlungsmethode zu entscheiden. Grundsätzlich möglich sind zumeist Zahlungen per Vorkasse, per Lastschrift, mit einem Bezahldienst wie PayPal oder per Kreditkarte. Stammkunden können bei vielen Shops darüber hinaus von der Zahlung mit Rechnung oder gar per Nachnahme profitieren. Diese Zahlungsweisen werden auf Grund des Risikos, das der jeweilige Shop dabei eingeht, aber nur selten für neue Kunden angeboten. Eine Ausnahme stellen einige große Händler dar. Sie vertrauen auch neuen Kunden weit genug, um ihnen eine Zahlungsart wie diese anzubieten.

Großes Risiko bei der Zahlung mit Vorkasse

Im Gegensatz zur Zahlung mit einer kostenlosen Kreditkarte erweist sich die Zahlung per Vorkasse als eher problematisch. Wer sich für diese Zahlungsmethode entscheidet, der muss vor dem Versand der Ware die Rechnung begleichen. Das bedeutet auch, dass der Kunde auf seinen Kosten sitzen bleibt, wenn die Ware nicht wie vereinbart eingeht. Banken können bei Überweisungen kein Geld zurückfordern. Im Betrugsfall ist das Geld also verloren. Anders bei der Zahlung per Lastschrift. Hier erteilt der Kunde dem Händler eine Erlaubnis, Geld abzubuchen. Sollte es Probleme beim Versand oder der Qualität der Ware geben, besteht die Möglichkeit, die Lastschrift zurückbuchen zu lassen. Das allerdings ist oft ein organisatorischer Aufwand und kann auch ein Nachspiel haben – ideal ist also auch die Lösung nicht.

Die Kreditkarte löst die Zahlung mit Rechnung ab

Früher galt deswegen die Zahlung mit Rechnung als idealer Weg, um unnötige Risiken zu umgehen. Wer per Rechnung bezahlt, der trägt kein Risiko. Dieses jedoch trägt dafür der Händler, weswegen immer weniger Online-Shops diese Zahlungsart anbieten. Stattdessen setzen sie auf die Zahlung mit Kreditkarte. In Zeiten, in denen immer mehr Menschen eine gebührenfreie Kreditkarte im Geldbeutel haben, bietet sich diese Zahlungsart besonders an. Immerhin profitieren beide Seiten von einer sicheren und unproblematischen Transaktion. Gibt es Probleme, versendet der Händler etwa die Ware nicht, macht die Kreditkartenbank Druck. Passiert auch danach nichts, wird das Geld erstattet. Dasselbe gilt dann, wenn ein Betrugsfall auftritt – hier zeigen sich die großen Kreditkartenfirmen Visa, MasterCard und American Express zumeist sehr kulant.

Weitere Vorteile bei der Kreditkartenzahlung nutzen

Die Zahlung mit einer gebührenpflichtigen oder kostenlosen Kreditkarte lohnt sich aber nicht nur, weil sie schnell und einfach ist, sondern auch, weil es noch einen weiteren entscheidenden Vorteil gibt. Durch Bonus- und Cashback-Programme lohnt sich die Zahlung mit einer Kreditkarte zumeist doppelt. Wer etwa mit einer Vielflieger-Kreditkarte von Miles & More oder topbonus bezahlt, der darf sich nach einem Umsatz von einigen 1.000 Euro über einen Freiflug freuen. Direkte Cashback-Programme von Kreditkarten wie der Deutschland-Kreditkarte versprechen gar einen Bonus von 0,5 Prozent für jeden Euro Umsatz. Zwar gilt das Angebot im Falle der kostenlosen Deutschland-Kreditkarte nur in den ersten Monaten – attraktiv ist die Karte insbesondere für größere Einkäufe dadurch aber dennoch!


Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews