TelefonBestellberatung unter 0351-64757550 (Mo-Sa 8-20 Uhr, So 8-18 Uhr)

21.03.2016
Kreditkarten versprechen in Zukunft noch mehr Sicherheit

Bildquelle: © Michal Wozniak | Dreamstime Stock Photos

Schon heute gelten kostenlose Kreditkarten als eines der sichersten Zahlungsmittel überhaupt. In Zukunft könnten die Karten sogar noch sicherer werden, denn neue Technik soll dafür sorgen, dass die Authentifizierung in Zukunft noch deutlich einfacher und zudem auch komfortabler wird. Egal was sich am Ende durchsetzt, die Zahlung wird allemal deutlich sicherer.

Kaum ein Zahlungsmittel ist so mit moderner Technik verbunden wie eine Kreditkarte. Wer auf eine kostenlose Kreditkarte setzt, der darf sich meist mit der mitunter modernsten Technik überhaupt auseinandersetzen. Das beginnt schon mit dem EMV-Chip, der als eine bahnbrechende Erfindung gefeiert wurde. Früher wurden Kreditkartenzahlungen noch über den Magnetstreifen abgewickelt. Fast überall auf der Welt wird mittlerweile aber der EMV-Chip eingesetzt, der zahlreiche wichtige Informationen speichert und immer wieder abrufen kann, wenn er mit einem Lesegerät in Kontakt kommt. Eine Manipulation dieses Chips ist nahezu unmöglich, was zeigt, wie bahnbrechend Erfindungen rund um Kreditkarten sind. Selbstredend gilt das auch für den NFC-Chip, der es bei immer mehr kostenlosen Kreditkarten möglich macht, schnell und einfach kontaktlos zu bezahlen.

Innovationen auch bei der Bezahlung im Internet

Die technische Evolution bei Kreditkarten lässt sich auch bei der Bezahlung im Internet erleben. Einstmals reichte es aus, wenn man einfach die Kreditkartennummer und das Ablaufdatum der Karte eingab und schon konnte eine Zahlung verarbeitet werden. Manchmal war zudem noch der Name des Inhabers vonnöten – alles Informationen, die auf der Vorderseite einer Kreditkarte abgedruckt sind. Mit der Zeit kamen dann allerdings weitere Sicherheitsstandards hinzu, etwa ein drei- oder vierstelliger Code auf der Rückseite. Um Zahlungen mit kostenlosen Kreditkarten noch sicherer zu machen, ist es in Deutschland mittlerweile bei größeren Zahlungen sogar Pflicht, dass noch eine weitere Verifikationsstufe folgt. Um eine Zahlung durchzuführen, muss man diese heute entweder durch eine SMS-PIN oder aber ein vorher festgelegtes Passwort bestätigen.

Die Zukunft wird sogar noch besser

Doch kostenlose Kreditkarten könnten dennoch bereits vor der nächsten großen Evolution stehen. In Zukunft soll die Verifikation einer Zahlung im Internet und in Ladengeschäften durch ein absolut einzigartiges Merkmal sichergestellt werden – das würde Betrug endgültig unmöglich machen. Die drei Techniken, die derzeit am ehesten Erfolg versprechen, sind dabei ein sogenannter Iris-Scan, die Identifikation per Fingerabdruck oder aber ein sogenannter Venenscan. Letztere Verifikationsmöglichkeit könnte sich voraussichtlich aber nur für Zahlungen in Ladengeschäften eignen. Mit einem speziellen Gerät könnte man dagegen ohne Probleme eine Identifikation per Fingerabdruck auch für Zahlungen im Internet ermöglichen – etwa über ein Smartphone mit Touchscreen. Auch der Iris-Scan ist für Zahlungen im Internet kein Problem, denn die meisten Geräte haben heute eine Webcam oder eine Kamera.

Sicherheit steht bei Kreditkarten ganz oben

Die neuen Verifikationsmöglichkeiten zeigen deutlich, dass Sicherheit bei Kreditkarten die absolute Hauptrolle spielt. Der mitunter wichtigste Gesichtspunkt bei der Weiterentwicklung von Kreditkarten sind Sicherheitsaspekte. Dabei geht es keineswegs nur um die vordergründige Identifizierung von Zahlungen, sondern auch um Systeme im Hintergrund. Visa, MasterCard und Co versuchen mit allen Mitteln, den Kreditkartenbetrug zu einer absoluten Rarität zu machen. Daten werden immer sicherer gespeichert und immer besser verschlüsselt. Die Welt der kostenlosen Kreditkarten könnte in Zukunft also ein noch sicherer Platz sein als bisher schon. Da wird es das Bargeld, das allgemein schon nicht als besonders sicher gilt, zukünftig sicher schwer haben.


Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews