TelefonBestellberatung unter 0351-64757550 (Mo-Sa 8-20 Uhr, So 8-18 Uhr)

19.04.2015
Skatbank schafft als erste deutsche Bank den Dispozins ab

Bildquelle: Anatoliy Babiychuk | Dreamstime Stock Photos

Wer sich mit kostenlosen Kreditkarten beschäftigt, der stößt auch immer wieder auf andere interessante Finanzangebote. Für Aufsehen sorgt in diesem Bereich momentan die Skatbank, die bereits vor einigen Monaten auf Grund eines radikalen Schritts aufgefallen war. Damals führte sie als erste deutsche Bank einen Strafzins für Guthaben von Privatpersonen ein. Nun zeigt sie sich wieder als Vorreiter, dieses Mal allerdings können Kunden davon profitieren.

Die kostenlose Kreditkarte ist bei den meisten Deutschen nicht das einzige Finanzprodukt. Auch das Girokonto gehört bei den meisten wie selbstverständlich zu den Produkten, die man nun einmal hat. Dass die Auswahl an verschiedenen Kontoprodukten enorm ist, das wissen ebenfalls die meisten Deutschen. Oft gibt es etwa eine kostenfreie Kreditkarte, die im Leistungsumfang integriert ist oder aber andere Vorteile, beispielsweise ein hohes Startguthaben. Ansonsten unterscheiden sich die Girokonten aber nur gering. Abhebungen kosten meist nur an den bankeigenen Automaten keine Gebühr, die Girokarte ist gemeinhin kostenlos, die Kontoführungspauschalen bewegen sich meist zwischen 0 und 15 Euro im Monat. Und die Dispozinsen liegen gewöhnlich zwischen 5 und 20 Prozent.

Erste deutsche Bank schafft Dispozinsen ab

Genau das hat sich vor wenigen Tagen allerdings geändert, denn nachdem im letzten Jahr schon die Überziehungszinsen – diese fallen an, wenn man das Konto über den Dispositionskredit hinaus ausreizt – bei vielen Instituten gestrichen wurde, hat die Skatbank aus Thüringen sich entschlossen, einen revolutionären Schritt zu gehen. Die kleine Bank, die gerade einmal acht Mitarbeiter beschäftigt, schafft den Dispositionszins ab. Einen Schritt wie diesen ist zuvor noch keine Bank in Deutschland gegangen. Auch wenn die Bank das Angebot an gewissen Stellen einschränkt, so ist dieser große Schritt doch zweifelsohne der Rede wert. Wenngleich die Dispozinsen seit Monaten sinken, hat einen solch radikalen Schritt bislang kein anderes Institut gewagt.

Bis zu 2.500 Euro finanzieller Spielraum

Viele Deutsche haben sich auch deswegen eine kostenfreie Kreditkarte gesichert, weil man sich dadurch einen finanziellen Spielraum von einigen hundert oder gar einigen tausend Euro im Monat schaffen kann. Mit dem Girokonto ohne Dispozins der Skatbank ist das von nun auch möglich. Wer sich für die Regionalbank aus Thüringen entscheidet, der darf sein Girokonto um bis zu 2.500 Euro überziehen, ohne dafür auch nur einen Cent Zinsen zu bezahlen. Damit dieser „Kredit“ gewährt wird, muss man allerdings mindestens 1.250 Euro im Monat auf das Girokonto der Skatbank einzahlen. Als kurzfristigen Kredit kann man den Dispo des Kontos entsprechend nicht nutzen. Zudem gilt es zu beachten, dass bei Überziehungen von über 2.500 Euro weiterhin Dispozinsen anfallen.

Kontoführungsgebühr von 7,50 Euro im Monat

Von einer gebührenfreien Kreditkarte unterscheidet sich das Girokonto der Skatbank auch weiterhin dadurch, dass die Kontoführung eben nicht kostenlos ist. Wer das Girokonto ohne Dispozins nutzen will, der muss eine Kontoführungspauschale von 7,50 Euro im Monat berappen – im Jahr sind das immerhin 90 Euro. Profitieren kann man entsprechend nur dann, wenn einem der finanzielle Spielraum, den die meisten kostenlosen Kreditkarten bieten, nicht reicht. Wer den Dispokredit bei der Skatbank jeden Monat ausreizt, der kann verglichen mit den günstigen Dispozinsen anderer Anbieter aber in der Theorie durchaus profitieren. Für notorische Überzieher ist die Skatbank in Zukunft daher durchaus eine Alternative, die einen Blick wert ist!


Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews