Alle Antworten rund um NFC

24.05.2018
Alle Antworten rund um NFC

Rund um die sogenannte Near Field Communication (NFC) gibt es viele Fragen. Wir klären Sie über die wichtigsten Antworten auf.

Mehr und mehr NFC-fähige Kreditkarten

Immer mehr Girokarten und Kreditkarten in Deutschland kommen mit einer neuen Technik daher: der sogenannten Near Field Communication. Bei diesem sperrigen, englischen Begriff handelt es sich um die Technologie zum kontaktlosen Bezahlen. Ins Deutsche übersetzt heißt die Option zur schnelleren Bezahlung in etwa: „Nahfeld-Kommunikation“. Das klingt für Sie vermutlich weiterhin kurios. Wer sich länger damit beschäftigt, merkt schnell, warum diese Bezeichnung treffend ist. Damit Sie entspannt per NFC bezahlen können und zukünftig alles über die neue Technik wissen, klären wir für Sie die wichtigsten Fragen.

Unser Tipp für Sie!

Miles & More Gold Credit Card + * je 2.000 Meilen für Zusatzpakete

- inkl. Miles & More Bonusprogramm
- 4.000 Meilen Willkommensbonus
- einmalig 15 % Rabatt im Lufthansa WorldShop
- Voucher für 1 Wochenendmiete (Avis)
- inkl. Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Miles & More Gold Credit Card
Mehr Infos
* Angebot gilt nur bei erfolgreicher Buchung eines Pakets im Aktionszeitraum (01.–31.12.2019). Der Willkommensbonus gilt bei einer Mindestvertragsdauer von 12 Monaten für das beantragte Paket. Bei einer Kündigung des Kartenproduktes und/oder des Pakets in den ersten 12 Monaten der Vertragslaufzeit wird der Willkommensbonus dem Miles & More Meilenkonto wieder abgezogen. Mögliche Pakete: Miles Plus, Travel und Shopping.

Wie funktioniert Near Field Communication?

aldi-sued-kasse

Near Field Communication funktioniert über Funk mithilfe eines Chips in der Kredit- oder Girokarte. Das Terminal nimmt das Signal an und bestätigt eine Transaktion. Konkret funktioniert der Zahlungsvorgang wie folgt: Sie lassen Ihre Waren an der Kasse scannen. Danach sagen Sie, dass Sie gern kontaktlos mit Karte bezahlen möchten. Mit einem Klick auf der Kasse kann der Kassierer diese Funktion freigeben. Sie müssen Ihre Karte an das Kartenterminal halten und schon wird die Zahlungohne jede weitere Verifizierung durchgeführt. Möglich ist das allerdings nur für Umsätze bis 25 beziehungsweise teils bis 50 Euro. Für höhere Umsätze müssen Sie zusätzlich eine PIN eingeben oder Ihre Zahlung per Unterschrift bestätigen.

Unser Tipp für Sie!

Deutschland-Kreditkarte Gold + Weltweit gebührenfrei Geld abheben*

- kein Kontowechsel notwendig
- weltweit kostenlos Geld abheben*
- inklusive Reiseversicherungen
- 5 % Reiserabatt bei Urlaubsplus
- bis zu 15 % Online-Cashback

Deutschland-Kreditkarte Gold
Mehr Infos
* Mit der Deutschland-Kreditkarte Gold der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbeteibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

** Die Jahresgebühr von 45 Euro für die Deutschland-Kreditkarte Gold entfällt in den Folgejahren, wenn im jeweiligen Vorjahr ein Jahresumsatz von min. 3.000,– € erreicht wurde. Ausgenommen sind Umsätze am Geldautomaten und Überweisungen auf das Referenzkonto.

*** Teilnahmeberechtigt sind alle Kreditkartenkunden der Hanseatic Bank. Die Teilnahme am Gewinnspiel ist vom 25.11. bis 24.12.2019 möglich und setzt die Anmeldung sowie einen Karteneinsatz im Aktionszeitraum voraus. Pro Teilnehmer ist nur eine Anmeldung zur Verlosung möglich. Die Verlosung findet nach dem Zufallsprinzip statt. Die Gewinner werden per E-Mail informiert und erhalten ihre Preise in Form einer Gutschrift auf ihr Kreditkartenkonto. Die Gewinne werden nicht bar ausgezahlt. Ausgenommen sind Mitarbeiter der Hanseatic Bank, der Tochtergesellschaft Hanseatic Service Center GmbH sowie alle Angehörigen der vorgenannten Mitarbeiter.

Wie erkenne ich NFC-fähige Giro- und Kreditkarten?

nfc-symbol

Damit die Zahlung per NFC funktioniert, müssen sowohl die Kasse als auch die jeweilige Karte mit der NFC-Technologie ausgestattet sein. Das heißt: Wenn Sie per NFC bezahlen möchten, benötigen Sie eine entsprechende Karte. In Frage kommen hier zum Beispiel fast alle neu ausgestellten Karten. Dabei spielt die Preisklasse keine Rolle: Sie finden NFC-fähige Kreditkarten sowohl unter den kostenlosen Kreditkarten als auch unter den Premium-Kreditkarten. Grundsätzlich werden Sie vermutlich kaum mehr eine Karte finden, die neu ausgestellt ohne diese Technologie daherkommt.

Entsprechend müssen Sie auch nicht speziell nach einer Kreditkarte mit NFC suchen. Eigentlich sind fast alle modernen Karten mit der Technologie ausgestattet. Auch bei einem Austausch Ihrer bestehenden Kreditkarte erhalten Sie im Normalfall eine Karte mit NFC. Erkennen können Sie diese übrigens an einem Symbol, das an das WLAN-Symbol am Computer erinnert. Es handelt sich um drei kleine Halbkreise in unterschiedlicher Größe, die meist längs angeordnet sind. An diesen Halbkreisen erkennen Sie auch, ob ein Kartenterminal die Technologie bietet. In Deutschland werden immer mehr Kassen mit NFC ausgestattet. Noch bieten aber nicht alle Kassen hierzulande die Zahlung per NFC an. Im Zweifel sollten Sie kurz beim Kassierer nachfragen.

Wird NFC mittelfristig zum Standard bei der Zahlung?

dkbvisacard-kontaktlos-nfc-klein

Kaum eine Zahlungs-Technologie hat in den vergangenen Jahren so stark an Bedeutung gewonnen wie NFC. Deshalb erscheint es auch als durchaus wahrscheinlich, dass die NFC-Zahlung mittelfristig zum Standard an deutschen Kassen wird. Durch diese Technologie laufen gerade kleinere Einkäufe deutlich schneller ab, wodurch Kunden genauso profitieren wie Händler. Bis spätestens 2020 sollen zudem fast alle Kassen in Deutschland und auch die meisten Giro- und Kreditkarten mit der Technik ausgestattet sein.

Funktioniert eine Zahlung per NFC auch mit dem Handy?

mpayment-smartphone

Neben der Kartenzahlung per NFC hat sich in den vergangenen Monaten und Jahren auch eine andere Möglichkeit weiterentwickelt – die Zahlung per Smartphone. Hierfür müssen Sie in der Regel eine Wallet-Apps herunterladen und eine Zahlungsweise z.B. eine Kreditkarte hinterlegen. Darüber hinaus muss in Ihrem Smartphone ein NFC-Chip verbaut sein. Sofern dies der Fall ist und Sie eine passende App haben, können Sie theoretisch genauso Ihr Smartphone an das Kassenterminal halten. Bislang ist dies aus technischen Gründen aber nicht an allen Kassen möglich. Auch haben nicht einmal alle modernen Smartphones überhaupt einen NFC-Chip. Mit einer NFC-Kreditkarte sind Sie im Vergleich eventuell flexibler.

Benötige ich für die Zahlung per NFC eine PIN?

Der entscheidende Vorteil der Zahlung per NFC ist, dass Sie keine Verifizierung mehr durchführen müssen. Sie müssen weder eine PIN eingeben, noch beim Händler unterschreiben. Dies gilt zumindest in der Regel, denn aus Sicherheitsgründen wird zwischenzeitlich hin und wieder eine Verifizierung verlangt. Ohne Verifizierung bezahlen Sie sowieso nur, wenn Sie für maximal 25 Euro (bei einigen Kreditkarten auch 50 Euro) einkaufen.

Ist das kontaktlose Bezahlen per NFC überhaupt sicher?

hacker-maske-karte

Die Sicherheit der Kartenzahlung ist für die meisten Deutschen zurecht das mitunter wichtigste Kriterium. Gerade bei der so simplen Zahlung per NFC hat manch einer Sicherheitsbedenken. Doch diese sind nur in den wenigsten Fällen auch wirklich berechtigt, denn rund um die moderne Technologie gab es bislang nahezu keine Missbrauchsfälle. Zwar ist zur Abwicklung der Zahlung weder eine PIN noch eine Unterschrift möglich, dies gilt allerdings nur für maximal zehn Zahlungen hintereinander. Zudem wird zwischendurch randomisiert dennoch die Abfrage einer Verifizierung per Unterschrift oder PIN abgefragt. Dadurch wird ein Missbrauch für Betrüger unattraktiv, da nur Kleinstbeträge bis 25/50 Euro ohne Verifizierung bezahlt werden können.

Zudem geht auch die Angst um, dass Betrüger die Daten einer NFC-Kreditkarte z.B. in der Fußgängerzone auslesen könnten. Doch eine NFC-fähige Karte muss sehr nah (wenige Zentimeter) an ein entsprechendes Lesegerät gehalten werden, damit eine Zahlung durchgeführt wird. Darüber hinaus blocken mehrere Karten das Signal gegenseitig. Haben Sie also mehrere NFC-fähige Karten im Portemonnaie, kann generell keine Zahlung durchgeführt werden, da sich die Funksignale gegenseitig stören. Hinzu kommt, dass entsprechende Lesegeräte für Betrüger kaum erhältlich sind, da umfangreiche Zertifizierungs- und Sicherheitsbestimmungen gelten. Es ist auch in dieser Hinsicht noch zu keinen relevanten Sicherheitsproblemen gekommen. Wenn Sie sich dennoch unsicher fühlen, können Sie im Internet NFC-Schutzhüllen bestellen.

Bildquellen:

kontaktloses bezahlen: Mihail Degteariov | Dreamstime.com
Bezahlen an der Kasse: unternehmen.aldi-sued.de
NFC-Logo: eigene
DKB-Bild: DKB
Mpayment: gi-de.com
Hacker: Paulus Rusyanto | Dreamstime.com