Das Kuriosum um die Kreditkartenentsorgung

16.01.2020
Das Kuriosum um die Kreditkartenentsorgung

Vermutlich hatten Sie in Ihrem Leben bereits mehr als eine Kredit- oder Girokarte. Alte Karten haben Sie dabei sicherlich falsch in den Müll geworfen.

Eine Kreditkarte wird immer gerne als Plastikgeld oder Plastikkarte bezeichnet. Natürlich liegt entsprechend auch die Vermutung nahe, dass man eine alte Kredit- oder Girokarte einfach in den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne wirft. Doch leider ist genau das nicht richtig, denn wie eine Karte schon während ihrer Lebensdauer mehr ist als nur ein Stück Plastik, bleibt dies auch nach dieser so.

Alte Kreditkarten müssen zum Wertstoffhof

Es klingt nach einem ziemlichen Kuriosum, aber wenn Sie eine alte kostenlose Kreditkarte aus dem Kreditkarten-Vergleich wegwerfen, dann sollte dies eigentlich nicht im Hausmüll passieren – weder im Recycling noch im Restmüll. Stattdessen ist eigentlich ein Trip zum Wertstoffhof notwendig. Dies liegt daran, dass eine Kreditkarte genauso wie auch eine Girokarte und andere Chipkarten offiziell als ein kleines Elektrogerät gilt. Damit muss die Karte wie auch andere Elektrogetränke gesondert beim Wertstoffhof entsorgt werden – ob dass allerdings wirklich überhaupt irgendein Bürger tut, darf man sicherlich in Frage stellen.

500 Tonnen Elektronikschrott in Deutschland

Nun mag man das Problem der falschen Entsorgung einer Kreditkarte nicht als allzu relevant einstufen, wiegt eine Kreditkarte doch gerade einmal fünf Gramm. Doch in Anbetracht des immer größeren Wachstums des Kreditkartenmarktes in Deutschland – primär durch attraktive kostenlose Karten wie die Deutschland-Kreditkarte – gibt es eben auch 100 Millionen Bankkarten im ganzen Land. Das heißt konkret: Insgesamt geht es um ganze 500 Tonnen Elektronikschrott, die durch Kredit- und Girokarten entstehen. Das richtige Recycling kann dabei eine durchaus relevante Rolle spielen, denn es geht um einige wertvolle Rohstoffe.

Karten werden neuerdings entspreche gekennzeichnet

Bislang war es für Verbraucher auch gar nicht so einfach überhaupt etwas über das Kuriosum des Kreditkarten-Recyclings zu wissen. Mittlerweile ist das allerdings anders, denn schon seit Ende 2018 werden die meisten Kreditkarten mit einem Symbol ausgestellt, das eine durchgestrichene Mülltonne zeigt. Das heißt konkret: Darf nicht im Hausmüll entsorgt werden und muss eben doch zum Wertstoffhof.

Die für die Umsetzung der Entsorgungsregeln zuständige Stiftung Elektro-Altgeräte Register teilt entsprechend auch auf Anfrage der FAZ mit, dass es sich um kleine Geräte er Informations- und Telekommunikationstechnik handele. Entsprechend müssen die Karten auch beim Wertstoffhof entsorgt werden und eben nicht im Hausmüll. Ob zerschnitten oder nicht spielt übrigens keine Rolle, denn in beiden Fällen muss der Kartenmüll zum Wertstoffhof. Vermutlich hätten auch Sie nie gedacht, dass die Entsorgung einer Kreditkarte schwieriger sein könnte als die Beantragung.