Lassen Sie sich beraten.

0351 / 647 575 50

Bestellberatung | Mo-So 8-20 Uhr

Der gewissenhafte Umgang mit einer Kreditkarte ist wichtig

31.03.2016

Kostenlose Kreditkarten machen das Einkaufen zweifelsohne einfacher. Ohne sich groß Gedanken machen zu müssen, kann man überall auf der Welt einkaufen. Da schwingt selbstredend oft die Angst mit, dass man den Überblick verlieren könnte. Doch gibt man mit einer Kreditkarte wirklich mehr aus als wenn man mit Bargeld bezahlt?

Derzeit wird häufig darüber diskutiert, ob Bargeld möglicherweise abgeschafft werden könnte. Die Welt der Bezahlung wäre dann zukünftig eine andere. Statt mit Bargeld würde man mit kostenlosen Kreditkarten oder noch anderen Zahlungsmitteln bezahlen. Dabei stellt sich für viele die Frage, ob man so möglicherweise deutlich mehr Geld ausgibt als eigentlich geplant? Experten sind sich bezüglich dieser Frage uneins, denn bislang existieren keine repräsentativen Studien, welche die Aussage revidieren oder bestätigen. Fest steht allerdings, dass man mit einer kostenfreien Kreditkarte deutlich leichter Geld ausgeben kann und sich weniger Gedanken machen muss. Sollte man deswegen Angst haben?

Kreditkartenlimits können selbst gesetzt werden

Grundsätzlich nicht, denn wem die Freiheiten einer gebührenfreien Kreditkarte zu viel sind, der kann sich selbst Limits setzen. Ohne größere Probleme kann man beispielsweise festlegen, dass man jeden Monat maximal 1.000 Euro ausgeben will. Auch Tages- oder Wochenlimits sind möglich. Für mehr Sicherheit auf Reisen oder aber nur einen besseren Überblick über das Budget kann man Limits bei den meisten kostenfreien Krediten auch individuell für bestimmte Länder oder gewisse Zeiträume setzen. Das mag zwar ein kleiner Aufwand sein, macht es aber extrem einfach, die eigenen Finanzen im Blick zu behalten. Auch von Seiten der Banken gibt es oft Einschränkungen, denn neue Kunden erhalten in den allerwenigsten Fällen sofort ein hohes Kreditlimit. Vielmehr muss man sich als Kunde bereits bewiesen haben, um ein hohes Limit zu erhalten.

Immer informiert per SMS oder E-Mail

Limits sind allerdings nur eine Möglichkeit, um mit einer kostenlosen Kreditkarte nie den Überblick zu verlieren. Eine andere sind SMS oder E-Mail, die man sich automatisch zusenden lassen kann. Dabei gibt es je nach gebührenfreier Kreditkarte verschiedene Möglichkeiten. Oft angeboten wird beispielsweise eine Benachrichtigung über jeden einzelnen Umsatz mit der Kreditkarte. So sieht man sofort und jederzeit, wie viel Geld man mit der Kreditkarte umgesetzt hat. Eine andere Möglichkeit ist eine tägliche oder wöchentliche Information über das bislang ausgegebene Geld mit der kostenlosen Kreditkarte. Auch das jeweilige verbleibende Budget der kostenlosen Kreditkarte kann man sich automatisch zusenden lassen. Die Möglichkeiten unterscheiden sich dabei zwar zwischen verschiedenen kostenlosen Kreditkarten, grundsätzlich gilt allerdings, dass man sich überall informieren lassen kann, um einen Überblick zu behalten.

Kreditkarten bedeuten Eigenverantwortung

Trotz aller technischer Möglichkeiten muss man anmerken, dass bei kostenfreien Kreditkarten auch die Eigenverantwortung eine nicht zu vernachlässigende Rolle spielt. Wer auf eine kostenlose Kreditkarte setzt, der hat zweifelsfrei die Möglichkeit, schnell und einfach Geld auszugeben – den Überblick behalten kann man heutzutage aber dennoch relativ einfach. Trotzdem muss man eine gewisse Verantwortung mitbringen, denn wer einfach gedankenlos mit einer kostenlosen Kreditkarte auf Einkaufstour geht, der kann sich schnell übernehmen. Zwar bieten Kreditkarten Vorteile für jedermann, doch nicht unbedingt jeder sollte zwingend auf eine Kreditkarte setzen – zumindest nicht, ohne sich selbst klare Limits zu schaffen. Mit einem gewissenhaften Umgang macht man mit einer gebührenfreien Kreditkarte aber definitiv nichts falsch!

  • GooglePlus
  • WhatsApp