Lassen Sie sich beraten.

0351 / 647 575 50

Bestellberatung | Mo-So 8-20 Uhr

Finanz-Apps für die Apple Watch bietet nur einen durchschnittlichen Mehrwert

19.06.2015

Die Apple Watch ist die technische Neuerung des Jahres. Jetzt, wo auch in Deutschland die ersten Uhren am Handgelenk hängen, lohnt ein Blick darauf, welche Finanz-Apps bereits für die Apple Watch existieren. Kann man sein Girokonto und die kostenlose Kreditkarte von nun an direkt am Handgelenk verwalten? Ja, aber mit einigen Einschränkungen muss man dennoch rechnen.

Die kostenlose Kreditkarte direkt am Handgelenk verwalten oder den Kontostand sekundenschnell überprüfen – viele Nutzer träumen bereits seit Längerem von Funktionen wie diesen. Mit der Apple Watch könnten die Wünsche nun erhört werden, denn US-amerikanische Anbieter hatte von Anfang an eine breite Palette an Apps versprochen, die auf der Apple Watch funktionieren würden. Dies ist auch in Deutschland so gekommen, denn nur wenige Wochen nach der offiziellen Einführung der Apple Watch in Deutschland bieten mit der Deutschen Bank, der Consorsbank, der DAB Bank und der Commerzbank schon mehrere Großbanken eine App zur Verwaltung von Finanzdienstleistungen an. Diese funktionieren auf der Apple Watch nach ersten Tests ziemlich gut.

Abgespeckter Funktionsumfang auf der Apple Watch

Die Freude über eine App zur Verwaltung von Girokonto und kostenfreier Kreditkarte direkt am Handgelenk währte bei den meisten Nutzern allerdings nur kurz. Wie sich schnell herausgestellt hat, können die Apps für die Apple Watch nur relativ wenig. Einen kurzen Blick auf den Kontostand werfen oder den Transaktionsverlauf der kostenlosen Kreditkarte verfolgen – mehr ist mit den Apps für die Apple Watch bislang nicht möglich. Experten bezweifeln zudem, ob die anderen Funktionen von Mobile Banking – also etwa die Einrichtung und Durchführung von Überweisungen, Daueraufträgen und Lastschriften – überhaupt in Zukunft kommen wird. Das größte Problem ist hierbei das sehr kleine Display. Je nach Bank gibt es allerdings einige Sonderfunktionen: Die Deutsche Bank und die Consorsbank ermöglichen einen Blick in das Haushaltsbuch, die DAB Bank punktet mit Push-Nachrichten beim Einsatz von der Giro- oder Kreditkarte sowie einem Überblick über den Tagesgewinn oder -verlust des Depots, wie Finanztreff.de berichtet.

Finanz-Apps können nicht ohne Handy genutzt werden

Wer sich durch die Apple Watch schon auf eine schnelle und einfache Verwaltung von Girokonto und gebührenfreier Kreditkarte überall auf der Welt und zu jeder Zeit gefreut hatte, der wird bitter enttäuscht. Die Verwendung der Finanz-Apps auf der Apple Watch funktioniert nur in Verbindung mit einem Apple iPhone 5 oder einem neueren Modell. Bei der Betriebssoftware wird mindestens iOS 8.2 vorausgesetzt. Da es sich nicht um sogenannte Native Apps (extra für die Apple Watch entwickelte Applikationen) handelt, ist für den Gebrauch die Mitführung des iPhones essentiell. Wer sein Mobiltelefon nicht dabei hat, der kann auch die Finanzprodukte noch nicht nutzen. Finanztreff.de kritisiert insbesondere diese Problematik im Fazit zu den neuen „Spielereien“.

Apps bieten kaum einen Mehrwert

 Dem kann man sich nahezu nahtlos anschließen. Ein Blick auf den Kontostand des Girokontos oder die aktuellen Umsätze einer kostenlosen Kreditkarte sind zweifelsohne praktisch, mehr aber auch nicht. Wenn man das iPhone sowieso immer mitführt, kann man dieselben Informationen auch auf diesem abrufen. Zudem ist der Leistungsumfang auf dem Mobiltelefon deutlich größer, denn hier erlauben die Finanz-Apps nicht nur einen Blick auf die Kontostände und die Transaktionshistorie, sondern insbesondere auch eine aktive Verwaltung des Depots, des Girokontos oder der Kreditkarte.

  • GooglePlus
  • WhatsApp