Lassen Sie sich beraten.

0351 / 647 575 50

Bestellberatung | Mo-So 8-20 Uhr

Halbherzige Initiative der Bundesregierung zu Dispozinsen

06.07.2015

Wer sich mit kostenlosen Kreditkarten beschäftigt, der weiß, dass es auch anders geht. Während bei vielen Girokonten immer noch Horrorzinsen beim Dispokredit die Regel sind, ist die Teilzahlungsoption vieler kostenloser Kreditkarten zu einer sinnvollen Alternative geworden. Die Banken, die enorm hohe Zinsen nehmen, werden nun allerdings zu einem Umdenken gezwungen.

Ein Dispozins von knapp 20 Prozent – so etwas soll es zukünftig nicht mehr geben. Zwar will sich die Bundesregierung, wie es aus Berlin heißt, nicht für eine Deckelung der Gebühren stark machen, andere Neuregelungen sollen die Mache mancher Banken allerdings einschränken. Eine bessere Informationspolitik und mehr Transparenz sind die Stichwörter der neuen Offensive der Bundesregierung, der die Abzockerzinsen schon lange ein Dorn im Auge sind. Die Maßnahmen sollen eine Informationspflicht für Verbraucher, die ihr Girokonto mehrere Wochen am Stück überziehen, enthalten. Darüber hinaus ist eine Transparenzmaßnahme geplant, die dafür sorgen soll, dass Bankkunden schnell und einfacher erkennen können, welche Banken faire Dispozinsen bieten.

Kostenlose Kreditkarten als Alternative

Unabhängige Experten, die sich in den letzten Monaten zu der Thematik geäußert haben, bezweifeln allerdings die Erfolge von Justizminister Heiko Maaß und seiner Mannschaft. Vielmehr müssen Kunden wohl auch zukünftig selbst den Überblick behalten und nach sinnvollen Alternativen suchen. Eine solche kann beispielsweise eine kostenlose Kreditkarte sein. Wer bislang kein solches Modell im Geldbeutel hat, der sollte einen Blick auf den Kreditkartenvergleich werfen. Heutzutage gibt es einige Modelle, bei denen die Teilzahlungsoption – also eine Begleichung von Kreditkartenrechnungen nach der gewöhnlichen Frist von einem Monat – mit einem vergleichsweise geringen Zinssatz zu Buche schlägt. Lohnen kann sich das insbesondere für all diejenigen, bei denen der Dispozins für das Girokonto enorm hoch ist.

Girokonten mit gebührenfreien Kreditkarten

Auf der Suche nach einer kostenfreien Kreditkarte kann man allerdings auch über andere attraktive Angebote stolpern. Viele Anbieter von kostenfreien Kreditkarte bieten Kontoprodukt mit einer sehr fairen Negativverzinsung. Ein gutes Beispiel dafür sind insbesondere die Direktbanken, die in den letzten Jahren einen starken Wachstumskurs hingelegt haben. Die Dispozinsen kannten in den letzten Jahren dabei nur einen einzigen Weg – den nach unten. Mittlerweile findet man bei keiner Direktbank einen Dispozins von mehr als zehn Prozent. Auch der Zins, der für geduldete, also über den Dispositionsrahmen hinausgehende, Überziehungen, ist bei fast allen Direktbanken weggefallen. Hat man einmal finanzielle Schwierigkeiten, so verliert man bei den Direktbanken nicht viel Geld. Dispozinsen, die sich immer mehr den fünf Prozent nähern, sind deutlich leichter zu verkraften als 15 oder gar 20 Prozent bei anderen Instituten.

Umschichtung auf Kredit oder Kreditkarte

Kommt man aus den Disposchulden auch nach einigen Wochen nicht raus, sollte man über eine Umschichtung nachdenken. Hier bietet sich oft ein Verbraucherkredit an. Bei den meisten Banken liegen die normalen Kreditzinsen meist nur bei der Hälfte oder gar nur einem Viertel dessen, was für die Überziehung des Girokontos anfällt. Entsprechend sollten all diejenigen, die absehen können, dass die Finanzmittel auch in den folgenden Monaten knapp sein werden, besser auf eine Umschichtung setzen. Wer schon früher absieht, dass es in einem Monat knapp wird, der kann sich zur Überbrückung auch eine kostenlose Kreditkarte anschaffen. Durch eine solche gewinnt man ein großes Maß an finanzieller Flexibilität. Das kann oft viel Geld sparen!

  • GooglePlus
  • WhatsApp