Lassen Sie sich beraten.

0351 / 647 575 50

Bestellberatung | Mo-So 8-20 Uhr

Ist das Girokonto für jedermann mehr Schein als Sein?

06.04.2016

In Deutschland kann heutzutage nicht jeder einfach und ohne jede Probleme an ein Girokonto kommen. Vorausgesetzt wird beispielsweise oft eine lupenreine Schufa-Auskunft, die nicht jeder vorbringen kann. Dasselbe gilt auch bei der Beantragung einer kostenlosen Kreditkarte. Zumindest beim Girokonto hat die Bundesregierung sich nun allerdings auf ein neues Gesetz geeinigt.

Noch kommt die kostenfreie Kreditkarte für jedermann nicht in Sicht, dafür aber das Girokonto für jeden. Was danach klingt, dass nun wirklich jeder ohne Probleme an ein Konto kommen kann, ist allerdings auch nicht die ganze Wahrheit. Denn während es durch das neue vom Bundestag beschlossene Gesetz nun jedem Deutschen unabhängig vom Wohnsitz die Möglichkeit eröffnet, ein Girokonto zu eröffnen, gibt es immer noch Lücken. Zwar können Wohnsitzlose – also besonders Obdachlose – durch die neue Regelung deutlich einfacher an ein Girokonto kommen, Einwanderer und besonders Flüchtlinge haben es aber dennoch weiterhin schwer. Das Problem ist hier der Identitätsnachweis, denn dieser bleibt weiterhin Pflicht. Ein Girokonto zu eröffnen, ohne einen Ausweis zu haben, bleibt weiterhin ein Ding der Unmöglichkeit. Ein Girokonto für jedermann gibt es also auch trotz des neuen Gesetzes noch nicht.

Teurer „Spaß“ für Menschen mit wenig Geld

Doch vom Traumbild einer kostenlosen Kreditkarte ist das Girokonto für jedermann sowieso noch weiter entfernt. Zwar hat die Bundesregierung beschlossen, dass ein Girokonto für jeden ohne Wohnsitzkriterium möglich werden soll, doch eine Deckelung der möglichen Gebühren wurde nicht beschlossen. Konkret können Banken ein sogenanntes Basis-Girokonto damit für Menschen am unteren Rand der Bevölkerung unattraktiv machen. Ein Girokonto für jedermann könnte so am Ende möglicherweise nur auf dem Papier existieren, was für Menschen ohne eigenes Vermögen schnell zu einem ernstzunehmenden Problem werden kann. An ihrer Situation würde sich nichts verändern, wenn ein Girokonto so teuer ist, dass es sich überhaupt nicht lohnt.

Kommt das kostenlose Girokonto für jedermann?

Verbraucherschützer haben deshalb bereits in Spiel gebracht, Banken dazu zu bringen, ein kostenloses Girokonto für jedermann anzubieten. Problematisch ist das aber insbesondere deshalb, weil die vielen gebührenfreien Konten auf dem Markt eher ein Lockangebot darstellen. Zwar ist es heutzutage – zumindest, wenn man einen Wohnsitz und eine unproblematische Bonität hat – ohne größere Schwierigkeiten möglich, ein kostenfreies Girokonto zu eröffnen. Die Banken erhoffen sich meist aber mehr als nur eine Kundenbeziehung in diesem Bereich. Wer nämlich nur auf ein kostenloses Girokonto setzt, der ist für eine Bank nur selten ein Gewinnbringer. Vielmehr hoffen die Banken darauf, dass man mittelfristig auch noch auf andere Produkte der Bank, also beispielsweise ein Depot oder einen Kredit, in Anspruch nimmt.

Kostenlose Kreditkarten bleiben „exklusiv“

Auch eine gebührenfreie Kreditkarte für jeden wird es so schnell wohl nicht geben. Vielmehr bleibt es den Anbietern von kostenlosen Kreditkarten auch weiterhin überlassen, auszuwählen, welche Kunden sie haben wollen und welche nicht. Wer bei prominenten Anbietern wie der Deutschen Kreditbank (DKB) oder der Advanzia Bank allerdings keine kostenfreie Kreditkarte bekommt, der sollte noch nicht automatisch aufgeben. Auch einige andere Anbieter haben interessante Kreditkarten im Angebot, die es teilweise auch mit einer etwas schlechteren Bonität gibt. Wer keine lupenreine Schufa-Auskunft vorweisen kann, der sollte es beispielsweise einmal mit der Deutschland-Kreditkarte oder der Schwarzen Kreditkarte probieren!

 

  • GooglePlus
  • WhatsApp