Lassen Sie sich beraten.

0351 / 647 575 50

Bestellberatung | Mo-So 8-20 Uhr

Paydirekt will PayPal Marktanteile abjagen

26.10.2015

PayPal, Kreditkarte, Sofortüberweisung, Lastschrift, Vorkasse, Rechnung – wer bei einem Online-Shop bei der Bezahlung angekommen ist, der steht oft vor der Qual der Wahl. Da erscheint es fast paradox, dass demnächst noch eine weitere Lösung dazukommen soll: Paydirekt will PayPal Marktanteile abjagen, hauptsächlich durch ein deutsches Qualitätsversprechen.

Die deutschen Banken und Sparkassen haben gemeinsam ein neues Bezahlsystem eingeführt, das sie auf den Namen Paydirekt getauft haben. Grundsätzlich handelt es sich bei dem System um eine Art Klon des amerikanischen Bezahldiensts PayPal. Dennoch soll es einige feine Unterschiede geben, die Kunden dazu bringen sollen, den Zahlungsdienstleister zu wechseln. Das könnte allerding schwierig werden, denn PayPal hat in den letzten Jahren viel Geld in Innovationen investiert. Mittlerweile kann man über PayPal beispielsweise einfach und schnell mit einer kostenlosen Kreditkarte bezahlen. Man hat also neben der Abrechnung über ein Girokonto sogar noch eine zweite Möglichkeit, eine Zahlung schnell und einfach über PayPal durchzuführen. Mit Paydirekt wird es diese Lösung nicht geben.

Datenschutz und kein zusätzliches Konto

Die deutschen Banken und Sparkassen, die den Trend des Online-Handels ziemlich verschlafen haben, sehen in Paydirekt zwei entscheidende Vorteile. Zum einen soll der Datenschutz deutlich größer sein – bei PayPal für viele Kunden bislang eines der Hauptprobleme. Nach dem einen oder anderen Skandal fehlt vielen Deutschen das Vertrauen in den US-amerikanischen Zahlungsdienstleiter. Bei Paydirekt soll alles anders werden, denn bei der deutschen Entwicklung steht Datenschutz an der allerersten Stelle. Zum anderen sollen Kunden auch dadurch überzeugt werden, dass sie nicht extra ein Konto eröffnen müssen, um den Service nutzen zu können. Bei PayPal muss man eine Art Online-Konto eröffnen, auf das man Geld transferieren und dann für die Nutzung von PayPal nutzen kann. Alternativ kann man bei PayPal aber auch auf eine kostenlose Kreditkarte setzen, um zu bezahlen.

Direkte Abbuchung vom Girokonto

Bei Paydirekt erfolgt die Abbuchung dagegen einfach und komfortabel vom Girokonto, also im Prinzip wie beim Dienst Sofortüberweisung.de. Auch Rückerstattungen – eines der wichtigsten Argumente für die Verwendung eines Diensts wie Paydirekt oder PayPal – werden direkt auf das jeweilige Girokonto zurückgebucht. Sicherheit soll dabei eine entscheidende Rolle spielen. Wie die meisten Anbieter kostenloser Kreditkarte und natürlich PayPal, versprechen auch die Macher von Paydirekt, dass eine Rückerstattung einfach und schnell möglich sein soll, wenn bei einem Kauf einmal nicht alles klappt. Egal ob die Ware beschädigt oder gar nicht geliefert wird – auch bei Paydirekt soll man in diesem Fall sein Geld zurückbekommen.

Paydirekt soll einfach zu nutzen sein

Paydirekt wird passend zum Weihnachtsgeschäft an den Start gehen und soll unter anderem auch dadurch überzeugen, dass die Verwendung einfach und komfortabel ist. Unklar ist allerdings, wie sich Paydirekt genau deswegen von der Konkurrenz abheben werden. Wer eine kostenlose Kreditkarte im Geldbeutel hat, der weiß, dass es kaum eine einfachere Möglichkeit gibt, online zu bezahlen, als die Kreditkartendaten einzugeben. Auch PayPal zu nutzen ist heutzutage extrem einfach und komfortabel. Es scheint schwer zu glauben, dass mit Paydirekt alles noch einfacher sein wird. Man kann sich allerdings dennoch freuen, dass mit Paydirekt ein weiterer Spieler auf den Markt tritt. Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft.

  • GooglePlus
  • WhatsApp