Warum sind Kreditkarten auf Reisen sicher?

10.06.2018
Warum sind Kreditkarten auf Reisen sicher?

Kaum ein Thema spielt bei Kreditkarten eine so große Rolle wie die Sicherheit. Doch ist eine Plastikkarte auf Reisen wirklich das sicherste Zahlungsmittel?

Urlaub? Nicht ohne meine Kreditkarte

Die Deutschen verreisen von Jahr zu Jahr mehr. Bei Gutverdienern bleibt es längst nicht bei einer Reise im Jahr. Teilweise sind betuchte Verbraucher über zehn Mal im Jahr im Urlaub – wenn auch nicht immer am anderen Ende der Welt. Die Zahl der Geschäftsreisen nimmt ebenfalls weiterhin zu, trotz moderner Technologien wie Videotelefonie.

All das zeigt gut, warum sich die Verbraucher über sichere Zahlungsmittel informieren. Gerade auf Reisen spielt die Sicherheit beim Bezahlen eine entscheidende Rolle. Denn keineswegs jedes Reiseland ist so sicher wie Deutschland. Die Wahl des richtigen Zahlungsmittels nimmt für viele Menschen ordentlich Zeit bei der Urlaubsplanung ein. Die meisten Reisenden entscheiden sich dabei für eine Kreditkarte. Aber warum eigentlich?

Warum ist die Kreditkarte auf Reisen das sicherste Zahlungsmittel?

visa-urlaub-kreditkarte

In den vergangenen Jahren haben sich Kreditkarten als das sicherste Zahlungsmittel auf Reisen etabliert. Das liegt zum Beispiel daran, dass die aktuelle Haftung für Verbraucher in der Regel auf 50 Euro begrenzt wird. Wenn Sie nicht grob fahrlässig handeln, würden Sie selbst im Falle eines Missbrauchs maximal diesen Betrag bezahlen. Damit noch nicht genug: Geht etwas schief, verzichten viele Banken auf eine Selbstbeteiligung des Verbrauches.

Unabhängig von der Haftungsfrage haben sich Kreditkarten in den vergangenen Jahren mehr und mehr etabliert. Das hat nicht nur den Grund, dass man mittlerweile einfacher und schneller an eine attraktive kostenlose Kreditkarte kommt. Vielmehr hat sich auch ihre Sicherheit weiterentwickelt. Bei einer Kreditkartenzahlung ist meist immer eine Verifikation notwendig. Wenn Sie bspw. bei einem Händler in Spanien oder Ihre Hotelrechnung bezahlen, müssen Sie dies meist per PIN oder Unterschrift bestätigen. So wird Missbrauch vorgebeugt und Zahlungen können auch wirklich nur von Ihnen getätigt werden.

hacker-maske-karte

Bei Kreditkarten gibt es zudem noch viele weitere Sicherheitsmechanismen, von denen Sie kaum etwas mitbekommen. Das kann z.B. dazu führen, dass Sie bei einem Händler in Deutschland nichts online bestellen können, wenn Sie sich gerade in Spanien befinden. Ihre Bank erkennt die spanische IP-Adresse. Sie würde außerdem den Händler, bei dem Sie bislang noch nicht eingekauft haben, als Risiko einstufen. Möglicherweise müssten Sie in einer solchen Situation also bei Ihrer Kreditkartenbank anrufen und die jeweilige Zahlung freigeben lassen. Das mag im ersten Moment aufwendig klingen, verhindert aber, dass Betrüger mit einer gestohlenen Kreditkarte aus dem Ausland auf Shopping-Tour gehen können.

Unser Tipp für Sie!

American Express Gold Card + 50 Euro Startguthaben*

- Gold-Kreditkarte für Privatpersonen
- im 1. Jahr beitragsfrei
- monatliche Abrechnung über Girokonto
- Zusatzkarte inklusive
- Teilnahme am Bonusprogramm Membership Rewards

American Express Gold Card
Mehr Infos
* Nach Kartenerhalt und einem Umsatz von mindestens 1.000 Euro (nach Abzug von etwaigen Gutschriften von Vertragspartnern) innerhalb der ersten 3 Monate mit der Karte erhalten Sie ein Startguthaben in Höhe von 50 Euro auf Ihr Kartenkonto. Das Startguthaben erfolgt mit nächstmöglicher Abrechnung, nachdem der Umsatz erstmalig erreicht wurde. Anspruch auf das Startguthaben haben nur Antragsteller, die innerhalb der letzten 18 Monate nicht als Hauptkarteninhaber einer deutschen American Express Gold Card registriert waren. Das Startguthaben kann nicht ausgezahlt werden, sondern kann nur mit weiteren Kartenbelastungen verrechnet werden. Im Falle einer Kartenkündigung innerhalb der ersten 12 Monate erlischt der Anspruch auf das Startguthaben.

Warum wird die Sicherheit von Kreditkarten noch besser?

frau-rucksack-packen

Die Sicherheit von Zahlungsmitteln ist kein statistischer Prozess. Betrüger versuchen immer wieder durch neue Technologien an Kartendaten zu kommen und diese für ihre Zwecke zu missbrauchen. Natürlich versuchen deshalb gleichzeitig auch die Kartenanbieter und Sicherheitsfirmen, die Systeme rund um Kreditkarten zu verbessern. Es gibt fast schon ein Wettrennen, das für Verbraucher allerdings allen voran positive Folgen hat. Die Sicherheit von Kreditkarten hat sich in den vergangenen Jahren verbessert, sodass eventuelle Sorgen bei der Mitnahme einer Kreditkarte auf Reisen unbegründet sind.

In Zukunft spricht sogar noch deutlich mehr dafür, sich für eine kostenlose Kreditkarte als primäres Zahlungsmittel auf Reisen zu entscheiden. Rund um die Verifizierung von Kartenzahlungen tut sich aktuell ziemlich viel. Zum einen soll die Unterschrift als Option zur Verifizierung verschwinden. Schon heute gilt diese als weniger sicher als die Verifizierung per PIN. Denn die Unterschrift bei Händlern wird nur äußerst selten wirklich geprüft. Sie können sich also bereits darauf einstellen, dass Sie in Zukunft öfter die PIN eingeben werden – besonders im Ausland. Dabei sollten Sie sich die Zahlenreihenfolge immer merken und nie auf der Kreditkarte notieren oder im selben Portemonnaie auf einem Zettel mitführen.

kreditkarte-sicherheitsmerkmale

Auch bei Zahlungen im Internet soll die Sicherheit schon bald weiter steigen. In Zukunft soll bei allen Online-Käufen eine zweite Stufe der Verifizierung notwendig sein. Bislang ist es so, dass Sie manche Zahlungen nur mit Eingabe von Kartennummer, Karteninhaber, Ablaufdatum (und meist per CVC-Code) durchführen können. Das ist insofern eine Gefahr, weil all diese Daten auf der Plastikkarte vermerkt sind. Wird die Karte gestohlen und es greift kein weiteres Sicherheitssystem oder Sie lassen die Karte nicht sperren, könnte sie ein Betrüger nutzen. Durch eine doppelte Verifizierung soll sich das ändern.

Diese gibt es auch heute schon bei vielen Kartenzahlungen. Es handelt sich bei den Systemen, die zum Beispiel Verified by Visa oder Mastercard SecureCode heißen, meist um mTAN-Varianten. Das heißt konkret: Sie erhalten per SMS eine TAN an eine hinterlegte Telefonnummer und können dann durch diese die Zahlung bestätigen. Teilweise gibt es noch Optionen mit Passwort. Schon im kommenden Jahr soll diese doppelte Verifizierung im Internet zur Pflicht werden.

Was spricht sonst noch für eine Kreditkarte im Ausland?

Natürlich ist die Sicherheit für Sie bei einem Zahlungsmittel im Ausland die mit Abstand wichtigste Komponente. Allerdings sprechen gleichzeitig auch noch einige andere Argumente für eine Zahlung mit einer Kreditkarte von Visa und Mastercard im Ausland. Vor allem sparen Sie sich durch die Nutzung einer Kreditkarte im Urlaub und auf Geschäftsreisen das lästige Geldwechseln. Dieses ist nicht nur aufwendig, sondern oft mit hohen Gebühren verbunden. Mit einer Kreditkarte bezahlen Sie dagegen maximal die sogenannte Fremdwährungsgebühr von maximal 2 Prozent. Mit der richtigen kostenlosen Kreditkarte umgehen Sie aber sogar diese Gebühr.

Damit aber noch nicht genug: Auch an Bargeld kommen Sie mit allen Kreditkarten weltweit. Zudem können Sie mit echten Kreditkarten zum Beispiel eine Kaution im Hotel oder bei einer Mietwagenfirma hinterlegen. Nicht zuletzt sind Kreditkarten schlichtweg weltweit nutzbar und versprechen demnach eine enorme Flexibilität. Sie sehen also gut: Nicht nur die Sicherheit macht Kreditkarten zu einem perfekten Zahlungsmittel auf Geschäftsreisen und im Urlaub.

Bildquellen:

Strandliege am Meer: © Empipe | Dreamstime.com
Frau zahlt per Karte: Visa
Hacker: Paulus Rusyanto | Dreamstime.com
Frau packt Rucksack: DKB
Kreditkarten-Sicherheitsmerkmale: eigene