Was tun bei Kreditkarten-Betrug?

12.07.2018
Was tun bei Kreditkarten-Betrug?

In Deutschland gibt es sehr viele gute Angebote für kostenlose Kreditkarten. Doch was, wenn man auf ein unseriöses Angebot hereingefallen ist?

Wenngleich die Auswahl an guten Kreditkarten in Deutschland wirklich groß, gibt es auch in dieser Branche leider das ein oder andere schwarze Schaf. Wer erst gar nichts mit damit zu tun haben will, sollte deshalb immer über einen seriösen Kreditkartenvergleich gehen und sich Rezensionen zu den entsprechenden Karten ansehen. So lässt sich schnell und sicher herausfinden, welche kostenlosen Kreditkarten wirklich gut und empfehlenswert sind und von welchen Angeboten man lieber Abstand nehmen sollte. Wer sich für die richtige kostenlose Kreditkarte entscheidet, wird an dieser nämlich sogar eine große Freude haben. Trifft man dagegen die falsche Entscheidung, muss man teilweise mit großen Problemen kämpfen.

Was genau ist überhaupt eine unseriöse Kreditkarte?

laptop-sicherheit

Wenn Sie sich für eine Kreditkarte aus dem Kreditkartenvergleich entscheiden, wählen Sie in jedem Fall eine seriöse Karte. Wichtig ist aber immer ein Blick ins Kleingedruckte. Denn bei den verschiedenen Kreditkartenbanken gibt es teilweise eben große Unterschiede, was die Rückzahlung der Kartenabrechnung und ähnliches angeht. Bei der Gebührenfrei Mastercard Gold oder der Santander 1plus Visa Card müssen Sie die Kartenabrechnung beispielsweise immer per Überweisung und nicht wie üblich automatisch per Lastschrift begleichen. Doch deshalb sind die Karten noch lange nicht unseriös, sondern bieten sogar ziemlich gute Konditionen. Sie sollten nur einen genauen Blick auf die Bedingungen werfen und diese kennen.

Dass hier eine klare Unterscheidung notwendig ist, zeigt sich an den wirklich unseriösen Angeboten. In Deutschland gibt es jedes Jahr wieder viele Fälle, in denen Verbraucher von relevanten Betrugsfällen rund um Kreditkarten betroffen sind. Die häufigsten Fälle dieser Art gibt es rund um sogenannte Kreditkarten ohne Schufa. Anbieter versprechen dabei, dass Menschen eine (echte) Kreditkarte ohne eine Schufa-Prüfung und ohne einen Gehaltsnachweis beantragen können. Das Verrückte daran: Die Anbieter versprechen einen Kreditrahmen, teilweise von bis zu 8.000 Euro. Gerade verzweifelte Verbraucher, die mit der Schufa zu kämpfen haben, fallen ab und zu auf diese Angebote rein. In der Regel bekommen Verbraucher nur einen Kredit oder eine echte Kreditkarte inkl. Kreditrahmen, wenn sie eine gute Bonität haben.

kreditkarten-zahlenschloss-klein

Leider stellt sich nach der Beantragung der angeblichen Kreditkarte schnell heraus, dass man einen Vertrag mit Betrügern geschlossen hat. Teilweise wird schon bei der Zusendung der Karte auf einmal eine Nachnahme-Gebühr von bis zu 150 Euro fällig. Doch es wird noch schlimmer. Denn bezahlt man nicht, folgen Inkassorechnungen und weitere große Probleme. Auszumachen sind unseriöse Angebote wie diese dadurch, dass es kaum Bewertungen im Internet gibt und seriöse Vergleichsportale nicht über Karten wie diese berichten. Auch ein unvollständiges Impressum einer Firma aus dem Ausland ist ein Indikator, der einen vorsichtig machen sollte.

Doch was, wenn man auf ein solches Angebot bereits hereingefallen ist, wie kann man sich in einem solchen Moment überhaupt noch schützen?

Wie können betroffene Verbraucher vorgehen?

paragraph-kreditkarte

Wer auf ein Angebot einer unseriösen Bank oder einem anderen Unternehmen hereingefallen ist, wird meist mit Kosten bombardiert und erhält oft schon nach kürzester Zeit Inkassoschreiben, die eine große Gefahr heraufbeschwören. Dabei ist es natürlich alles andere als einfach Ruhe zu bewahren. Doch genau das ist notwendig, um richtig vorzugehen. Gerade bei Inkassoschreiben können Sie sich als Verbraucher nämlich wehren, indem Sie der jeweiligen Forderung widersprechen. Hierfür können Sie entweder selbst einen Brief formulieren oder im Internet nach einem entsprechenden Musterschreiben suchen. Häufig werden diese beispielsweise von Verbraucherzentralen zur Verfügung gestellt. Es bietet sich auch an, ein wenig im Internet zu recherchieren, ob es ähnliche Fälle schon einmal gab. Dann finden sich auch wichtige Informationen, wie man am besten gegen die Inkassobriefe vorgeht und was in einem entsprechenden Widerspruchsschreiben stehen sollte.

beratungsgespräch_slider

Wer dies getan hat, sollte sich im Idealfall auch an lokale Verbraucherschützer, zum Beispiel eine Verbraucherschutzzentrale wenden. Diese kann bei einer ersten Beratung dabei helfen, den genauen Sachverhalt zu überblicken und zur richtigen Vorgehensweise raten. Häufig stellen die Verbraucherzentralen nämlich fest, dass über die betrügerischen Webseiten kein echter Vertrag zustande gekommen ist. Das heißt für betroffene Verbraucher konkret: Eine Pflicht zur Zahlung von Rechnungen entsteht nicht und man kann sich zumindest ein wenig beruhigen. Besonders ohne einen Legitimationsprozess (z.B. PostIdent oder VideoIdent) kann in Deutschland kein echter Kredit- oder Kreditkartenvertrag entstehen. Die Eingabe der Daten und ein Klick auf „jetzt bestellen“ ist in den meisten Fällen nicht ausreichend, sodass Sie zumindest rechtlich auf der sicheren Seite sind.

Beachten sollten Sie darüber hinaus, dass Sie bei jedem Vertrag ein Widerrufsrecht von 14 Tagen haben – auch im Internet und auch bei Krediten oder Kreditkarten. Das heißt, dass Sie schnell handeln sollten. Sofern Sie die Widerrufsfrist einhalten, werden weitere Forderungen ungültig und Sie sind auch in dieser Hinsicht rechtlich erneut auf der sicheren Seite und müssen sich keine allzu großen Sorgen mehr machen.

Kann ich bereits gezahltes Geld wieder zurückbekommen?

Experten raten deshalb auch dazu, dass man in keinem Fall auch nur einen Cent an Betrüger bezahlen sollte, die einem unseriöse Rechnungen schicken. Eine rechtliche Grundlage für eine solche Forderung gibt es schlichtweg fast nie, sodass es keinen Grund für Sie gibt, eine Zahlung zu tätigen. Sollten Sie das nämlich tun, sehen Sie das Geld fast nie wieder. Zwar haben betroffene Verbraucher theoretisch rechtliche Mittel in Ihrer Hand. Die Betrüger lassen sich oft aber bereits schon nach kurzer Zeit nicht mehr ausfindig machen. Das Geld zurückzubekommen ist also nahezu unmöglich.

Damit Sie mit solchen Problemen von Anfang an nichts zu tun haben, sollten Sie schon bei der Beantragung darauf achten, dass Sie sich auf seriöse Kreditkarten konzentrieren. Werfen Sie am besten einen Blick auf den Kreditkartenvergleich und schauen Sie sich die Rezensionen der verschiedenen Karten an. So finden Sie schnell und einfach eine gute kostenlose Kreditkarte, bei der Sie im Nachhinein keine Probleme bekommen.

Bildquellen:

Hacker: Paulus Rusyanto | Dreamstime.com
Finger auf Tastatur: Scantynebula | Dreamstime.com
Kreditkarten mit Zahlenschloss: pixabay.com - TheDigitalWay
Paragraphen-Symbol: Csdani | Dreamstime.com
Beratung: Konstantin Chagin | Dreamstime Stock Photos