comdirect Übernahme vorerst gescheitert

26.12.2019
comdirect Übernahme vorerst gescheitert

Bleibt das kostenlose comdirect Girokonto doch länger erhalten? Die Übernahme durch die Commerzbank ist vorerst gescheitert.

Die Commerzbank hatte vor wenigen Monaten angekündigt, sich die Direktbank comdirect komplett einzuverleiben. Aktuell hält die Bank allerdings nur 82 Prozent der Anteile an dem Institut und kann sich diese entsprechend nicht einfach so sichern. Mit einem Angebot zur Übernahme von mindestens 90 Prozent der Anteile ist das Institut vorerst auch gescheitert, vielmehr ist es nur gelungen, 0,3 Prozent der Aktien zusätzlich zu erwerben. Zwar sieht die Commerzbank die Übernahme immer noch als sicher an, doch die Verzögerungen könnten für Kunden positiv sein.

Unser Tipp für Sie!

Deutschland-Kreditkarte Gold
+ weltweit kostenlos abheben*
Deutschland-Kreditkarte Gold
- 0 € Jahresgebühr im 1. Jahr
- weltweit kostenlos Geld abheben*
- inklusive Reiseversicherungen
- 5 % Reiserabatt
- flexible Rückzahlung
- Mobil per Apple Pay & Google Pay bezahlen
Ich möchte mehr erfahren
* Mit der Deutschland-Kreditkarte Gold der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbeteibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

** Die Jahresgebühr von 45 Euro für die Deutschland-Kreditkarte Gold entfällt in den Folgejahren, wenn im jeweiligen Vorjahr ein Jahresumsatz von min. 3.000,– € erreicht wurde. Ausgenommen sind Umsätze am Geldautomaten und Überweisungen auf das Referenzkonto.

Commerzbank möchte comdirect nun anders übernehmen

Statt auf einen Wert von über 90 Prozent der Aktien zu kommen und somit die restlichen Aktionäre durch einen sogenannten „Squeeze-Out“ mit Barentschädigungen heraus zu drängen, muss die Commerzbank nun den Weg über die Hauptversammlung der in Quickborn ansässigen comdirect gehen. Hier kann eine Verschmelzung der Institute mit einer Mehrheit von 75 Prozent der Stimmen beschlossen werden – die dafür notwendigen Anteile hat die Commerzbank bereits. Dadurch dürfte die Übernahme durch das Frankfurter Institut länger dauern, wenngleich im Prinzip feststeht, dass die Commerzbank dennoch zum Zug kommen wird.

Zukunft des attraktiven comdirect Girokonto offen

Bei vielen Kunden dürfte diese Nachricht positiv aufgenommen werden, denn das beliebte comdirect Girokonto könnte durch die Fusion schlechter werden. Das Girokonto mit kostenloser Kreditkarte ist besonders durch die einfache Nutzung über das Online-Banking und die App des Instituts sehr beliebt. Dass auch die comdirect Kreditkarte praktische kostenlose Abhebungen im Ausland ermöglicht, ist ein weiterer Vorteil. Gerade auch durch die Verbindung mit möglichen kostenfreien Einzahlungen an Automaten der Commerzbank erfreut sich das Konto in Deutschland weiterhin großer Beliebtheit. Viele Kunden fürchten allerdings, dass durch die Verschmelzung die attraktiven Aspekte des Kontos teilweise wegfallen könnten.

Commerzbank bietet auch bereits kostenloses Konto

Dass das kostenlose Konto allerdings wegfallen wird, gilt als unwahrscheinlich. Die Frankfurter Großbank hat bereits angekündigt, dass sie daran festhalten wird. Über genaue Details und etwa auch über die kostenlose Kreditkarte hat die Commerzbank aber noch keine Worte verloren. Generell ist die Frankfurter Bank insofern eine positive Ausnahme unter den Filialbank, dass sie bereits selbst ein kostenloses Online-Konto anbietet. Dennoch sind sich die meisten Beobachter sicher, dass die Verschmelzung für comdirect-Kunden nicht unbedingt positiv wird. Entsprechend ist es eine durchaus positive Neuigkeit, dass die Übernahme der comdirect sich für den Moment noch ein wenig hinzieht – die Gnadenfrist für comdirect-Kunden wird so ein wenig länger.