Die Zahlung per Hand kommt in schnellen Schritten

01.03.2020
Die Zahlung per Hand kommt in schnellen Schritten

Die kontaktlose Zahlung hat die Welt des Bezahlens schon ein wenig verändert – Amazon arbeitet allerdings schon intensiv an einer weiteren Evolution.

Wie bezahlen wir zukünftig, wenn wir unsere kostenlose Kreditkarte einsetzen möchten? Mit einer kostenlosen Kreditkarte mit NFC, mit einem Smartphone oder sogar doch ganz anders? An Letzterem arbeitet aktuell der Online-Händler Amazon und das nach aktuellen Medienberichten deutlich intensiver als ursprünglich gedacht – berichtet hatten wir von den Entwicklungen rund um die Entwicklungen von Amazon schon zuvor. Mittlerweile allerdings steht fest: Amazon ist schon so weit, dass erste Tests in wenigen Monaten starten könnten.

Unser Tipp für Sie!

American Express Gold Card
+ 144 € Startguthaben*
American Express Gold Card
- goldene Amex Kreditkarte
- inkl. Membership Rewards® Bonusprogramm
- inkl. Reiseversicherungen und mehr
- Priority Pass, Mietwagenprogramme und mehr
- einfache Kartenverwaltung per App
Ich möchte mehr erfahren
* Nach Kartenerhalt und einem Umsatz von mindestens 3.000 Euro (nach Abzug von etwaigen Gutschriften von Vertragspartnern) innerhalb der ersten 6 Monate mit der Karte erhalten Sie ein Startguthaben in Höhe von 144 Euro auf Ihr Kartenkonto. Das Startguthaben erfolgt mit nächstmöglicher Abrechnung, nachdem der Umsatz erstmalig erreicht wurde. Anspruch auf das Startguthaben haben nur Antragsteller, die innerhalb der letzten 18 Monate nicht als Hauptkarteninhaber einer deutschen American Express Gold Card registriert waren. Das Startguthaben kann nicht ausgezahlt werden, sondern kann nur mit weiteren Kartenbelastungen verrechnet werden. Im Falle einer Kartenkündigung innerhalb der ersten 12 Monate erlischt der Anspruch auf das Startguthaben.

Amazon geht bei der Biometrie einen Schritt weiter

Das sogenannte biometrische Bezahlen ist schon seit längerer Zeit ein relevanter Trend. Dabei geht es bislang primär etwa um einen Scan der Iris oder des Fingerabdrucks. Doch Amazon möchte diese Entwicklungen gewissermaßen auf die Spitze treiben, denn Amazon wird in Zukunft voraussichtlich darauf setzen, dass Kunden einfach nur mit einem Scan der Hand bezahlen können. Dabei gibt es zwar durchaus relevante Bedenken, was den Datenschutz angeht, doch die Entwicklungen gehen wohl dennoch sehr schnell voran. Anstatt nur eine vage Idee mit Patentanmeldung zu sein, könnte die Zahlung mit der Hand schon bald den Einzug in den normalen Einzelhandel finden.

Amazon plant weit mehr als Zahlungen in eigenen Läden

Die Ambitionen von Amazon sind auch deshalb sehr interessant, weil es keineswegs nur um Zahlungen mit kostenlosen Kreditkarten in eigenen Läden, zum Beispiel in Amazon Go-Filialen, geht. Stattdessen arbeitet Amazon laut Informationen des Wall Street Journal bereits jetzt intensiv an der Entwicklung von Bezahl-Terminals, die auch anderen Händlern zur Verfügung gestellt werden können. Dabei liegt der Fokus scheinbar primär auf Cafés und Restaurants, wo Stammkunden zukünftig mit einem kurzen Scan der Hand bezahlen können sollen. So wie man Amazon kennt, könnten natürlich schon bald auch viele weitere Einsatzgebiete folgen – und vielleicht sogar ein umspannendes Netz, wo ein einziger Scan reicht, um weltweit an entsprechenden Terminals zu bezahlen.

Visa arbeitet bereits mit Amazon zusammen

Wie schnell die Entwicklung vorangeht und warum es sich lohnt, einen Blick auf die Ambitionen von Amazon zu werfen, zeigen die ersten Nachrichten zu einer Partnerschaft. Demnach arbeitet Amazon seit Kurzem bereits mit dem Kreditkartenriesen Visa zusammen, in Kürze soll wohl auch ein Vertrag mit Mastercard geschlossen werden. Zusätzlich laufen bereits Verhandlungen mit individuellen Kreditkartenanbietern. Wer die neue Zahlung mit der Hand für ein Hirngespinst gehalten hat, wird sich nun getäuscht sehen. Amazon treibt die neue Art des Bezahlens deutlich schneller voran als es selbst die meisten Experten eingeschätzt hätten.