Wo verdrängt Plastikgeld das Bargeld?

14.04.2018
Wo verdrängt Plastikgeld das Bargeld?

Nur noch mit Kreditkarte und nicht mehr mit Bargeld bezahlen? Was unrealistisch klingt, könnte in den nächsten Jahren immer mehr zur Regel werden.

Wenn Sie bei einem Bäcker bezahlen, zücken Sie vermutlich nahezu automatisch Ihr Portemonnaie und bezahlen mit einem Schein oder Münzen. Das überrascht nicht, denn die meisten Bäcker in Deutschland akzeptieren schlichtweg nur Bargeld. Die Qual der Wahl haben Sie bei den Zahlungsmitteln im Einzelhandel aber ansonsten schon heute bei zahlreichen Händlern. Egal ob es um ein Spielwarengeschäft, einen Modeladen oder den Juwelier geht: Mit Bargeld und EC-Karte können Sie heutzutage fast immer bezahlen. Auch die Zahlung mit einer Kreditkarte ist bei immer mehr Händlern möglich. In Zukunft könnte gerade das Bargeld allerdings bei einigen Händlern verschwinden und durch das Plastikgeld komplett ersetzt werden.

Bargeld kann nicht überall genutzt werden

Der Trend zeigt sich in gewissem Maße bereits heute. Zwar können Sie noch immer bei jedem normalen Einzelhändler mit Bargeld bezahlen, keineswegs aber an jedem Automaten. Ein gutes Beispiel hierfür sind Filialen der Fast-Food-Kette McDonald’s. Das US-Unternehmen bietet in nahezu allen Filialen in Deutschland die Bestellung an einem Automaten an. Dadurch spart man sich nicht nur das Anstehen in der Schlange, sondern hat auch einen besseren Überblick über das Angebot sowie die Preise. Wer geschickt an den Automaten bestellt, spart so am Ende auch einiges an Geld. Nur mit Bargeld bezahlen kann man eben nicht – stattdessen geht das nur mit einer Girokarte oder einer Kreditkarte.

Zwar besteht auch weiterhin die Möglichkeit, dass man entweder direkt am Schalter bestellt oder mit der Rechnung des Automaten an die Kasse geht – die Zeitersparnis ist dadurch aber dahin. Das Bargeld wird durch Technologien wie diese also versteckt bereits ein wenig verdrängt. Dasselbe gilt für ausgewählte Parkautomaten und andere Automaten. Wenngleich es immer auch eine Möglichkeit gibt, mit Bargeld zu bezahlen – die Kreditkarte übernimmt besonders bei der automatisierten Zahlung immer mehr Bereiche vom ehemaligen Platzhirsch der Zahlung im Einzelhandel. Diese „Revolution“ wird sich in Zeiten der Technisierung in den kommenden Jahren wohl sogar noch fortsetzen.

Das liegt auch daran, dass die Automaten sowohl für Kunden als auch für Händler große Vorteile bringen. Die Abwicklung einer Bestellung geht nach Auswertungen von McDonald’s deutlich schneller. Das trägt zu einer höheren Zufriedenheit der Kunden bei und sorgt gleichzeitig dafür, dass die Mitarbeiter schneller und effektiver arbeiten können. Mittelfristig lassen sich für die Unternehmen so auch noch Kosten bei den Mitarbeitern einsparen, sodass sich die Technik auch positiv auf das gesamte Preisniveau auswirken kann. Sie sehen entsprechend gut: Die neuen Technologien machen das Bezahlen deutlich einfacher und effektiver.

Unser Tipp für Sie!

American Express Card + 20 Euro Startguthaben*

- beitragsfrei im 1. Jahr
- kein neues Girokonto notwendig
- Teilnahme am Bonusprogramm Membership Rewards
- inkl. Reisekomfort-Versicherung & Online-Reise-Service
- Einkaufsschutz mit erweitertem Rückgaberecht

American Express Card
Mehr Infos
* Nach Kartenerhalt und einem Umsatz von mindestens 500 Euro (nach Abzug von etwaigen Gutschriften von Vertragspartnern) innerhalb der ersten 3 Monate mit der Karte erhalten Sie ein Startguthaben in Höhe von 20 Euro auf Ihr Kartenkonto. Das Startguthaben erfolgt mit nächstmöglicher Abrechnung, nachdem der Umsatz erstmalig erreicht wurde. Anspruch auf das Startguthaben haben nur Antragsteller, die innerhalb der letzten 18 Monate nicht als Hauptkarteninhaber einer deutschen American Express Card registriert waren. Das Startguthaben kann nicht ausgezahlt werden, sondern kann nur mit weiteren Kartenbelastungen verrechnet werden. Im Falle einer Kartenkündigung innerhalb der ersten 12 Monate erlischt der Anspruch auf das Startguthaben.

Zahlungen mit NFC gehen deutlich schneller

Doch auch im normalen Einzelhandel, ganz ohne Automaten und Maschinen, zeigt sich ein klarer Vorteil von Kartenzahlungen. Das liegt allen voran an einer neuen Technologie, der sogenannten Near Field Communication (NFC). Diese Technologie ermöglicht es, dass Zahlungen bis zu einem Betrag von 25 Euro ohne Eingabe einer Verifizierung und ohne ein Einstecken der Karte funktionieren. Der Trick ist ein Chip in der Kreditkarte, der per Funk Kontakt mit einem Zahlungsterminal aufnehmen kann. Der Chip wiegt nur wenige Milligramm und ist für den Karteninhaber weder spürbar noch sichtbar. Eine Zahlung kann dabei immer dann durchgeführt werden, wenn die Karte einzeln in wenigen Zentimetern Entfernung an das Lesegerät gehalten wird.

Verschiedene Auswertungen haben ergeben, dass die neue Technologie dazu führt, dass eine Zahlung mehr als doppelt so schnell geht als mit Bargeld. Während eine Zahlung per NFC nur etwa zehn Sekunden dauert, müssen Sie für eine Zahlung mit Bargeld im Schnitt fast 25 Sekunden einplanen. Das klingt im ersten Moment nicht nach viel Zeit, doch wenn Sie alle Ihre Zahlungen in einem Jahr zusammenrechnen, gewinnen Sie nicht nur viele Minuten, sondern insgesamt sogar viele Stunden. Es kann sich also durchaus lohnen, bei der Zahlung auf eine moderne Technologie zu setzen, um Zeit zu sparen. Dazu kommt, dass die Zahlung auch weniger unhygienisch ist und Sie schlichtweg kaum mehr Bargeld mit sich herumtragen müssen.

Anfangs wurde teilweise die Sicherheit dieser simplen und schnellen Zahlung, die mit Kreditkarten und Girokarten möglich ist, kritisiert. Doch nach mehreren Jahren der Nutzung zeigt sich, dass die Zahl der Missbrauchsfälle rund um NFC-Zahlungen enorm begrenzt ist. Bei der Zahlung mit Bargeld besteht sogar ein deutlich größeres Risiko, etwa weil man mit Falschgeld in Kontakt kommen oder bestohlen werden kann. Bei einer NFC-Kreditkarte ist das Risiko selbst bei einem Diebstahl gering, da Zahlungen immer nur bis maximal 25 Euro ohne Verifizierung getätigt werden können. Dazu kommt, dass zwischendurch immer wieder routinemäßig eine Verifizierung verlangt wird, sodass Betrüger kaum eine Chance haben, einen ernsthaften Schaden anzurichten. Generell ist in Deutschland die Haftung für Privatverbraucher bei einem Diebstahl oder Verlust zudem auf 50 Euro begrenzt.

Andere Länder machen es bereits vor

Dass das Plastikgeld bei den täglichen Zahlungen immer relevanter wird, machen viele andere Länder vor. Ein gutes Beispiel ist hier immer wieder Schweden, wo Sie bereits oft gar nicht mehr mit Bargeld bezahlen können – zum Beispiel an einem Parkautomaten. Auch in den USA wird es immer mehr zur Regel, dass die Zahlung per Plastik bevorzugt wird. In Asien hat sich das bargeldlose Bezahlen sowieso bereits durchgesetzt. Hier ist es mittlerweile die Regel, mit einer Giro- oder Kreditkarte zu bezahlen. In Ländern wie China nutzen Millionen Verbraucher schon seit Jahren kein Bargeld mehr, sondern begleichen jede Zahlung, egal ob online oder offline, mit einer Kreditkarte.

Interesse an einem Wachstum des Marktes von bargeldlosen Zahlungsmittel haben allerdings nicht nur Visa, Mastercard & Co, sondern immer häufiger auch Staaten: Durch die Zahlung mit Plastikgeld kann der Zahlungsverkehr besser überwacht werden, Falschgeld und Schwarzgeld werden somit zurückgedrängt. Für den wohlschaffenden Bürger ist das natürlich eine gute Nachricht, gleichzeitig gibt es allerdings natürlich auch so einige Ressentiments gegen diese Entwicklung. Auch die Deutschen hängen generell stark am Bargeld, was unter anderem an einer kritischen Haltung gegenüber dem modernen Finanzsystem legt. Auch in Zukunft werden Sie in Deutschland wohl mit Bargeld bezahlen können. Dennoch lohnt es sich, dass Sie sich nach einer kostenlosen Kreditkarte umsehen, um auch von schnellen und unkomplizierten Zahlungen im Internet und Einzelhandel zu profitieren.