Gibt es bald eine Apple-Kreditkarte?

22.05.2018
Gibt es bald eine Apple-Kreditkarte?

Immer mehr große US-Konzerne setzen auf Kreditkarten. Nun will auch Apple eine Kreditkarte auf den Markt bringen. Was bedeutet das?

Zahlen per iCard?

Der Markt für Kreditkarten wächst weltweit, auch in Deutschland. Das liegt unter anderem daran, dass sich immer mehr Unternehmen für die Plastikkarten interessieren. Das weltweit mitunter wichtigste Zahlungsmittel dient heutzutage häufig nicht nur dem bargeldlosen Bezahlen. Es kann gleichzeitig als eine Art Versicherung oder zur Kundenbindung genutzt werden.

Deshalb sind Investitionen in Kreditkarten für viele Firmen ein gutes Mittel. Natürlich profitieren ebenso die Banken, denn diese sind als Partner meist dazwischengeschaltet. Bei den sogenannten Co-Branding-Kreditkarten könnte bald Apple dazustoßen. Der Handykonzern möchte gemeinsam mit der US-Investmentbank Goldman Sachs im Zahlungsmarkt Fuß fassen.

Unser Tipp für Sie!

Barclaycard Visa
+ 50 € Startguthaben*
Barclaycard Visa
- 0 € Jahresgebühr
- 0 € Gebühr beim Geldabheben weltweit
- 0 € Gebühr beim Bezahlen weltweit
- vollständig digitaler Antrag
- Rückzahlung wie es Ihnen passt
- Ratenkauf als Extra-Option möglich
- kontaktlos bezahlen ohne PIN bis 50 €
- Mobile Payment²: Apple Pay & Google Pay
Ich möchte mehr erfahren
* Das Startguthaben erhalten Sie ca. 8 Wochen nach dem ersten Karteneinsatz als Gutschrift auf Ihr Kreditkarten-Konto. Voraussetzung hierfür ist, die Karte innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt einzusetzen. Das Angebot gilt ausschließlich für Neukunden. Barclaycard behält sich vor, das Angebot zu ändern oder zu beenden.

Kreditkarte von Apple wird von Goldman Sachs herausgegeben

applepay-logo

Viele Details sind zwar noch nicht über die neue Kreditkarte von Apple ans Licht gekommen, fest steht allerdings bereits die Partnerbank. Dass die Wahl hierbei auf Goldman Sachs gefallen ist, überrascht ein wenig. In Deutschland ist die Bank maximal als Investmentbank bekannt, da sie in Europa nicht im Privatkundengeschäft aktiv ist. Doch in den USA spielt sie im Kreditkartengeschäft bislang kaum eine Rolle. Die großen Kartenherausgeber finden sich anderswo. Es handelt sich um Firmen wie Chase oder die Bank of America, die kostenlose sowie Premium-Kreditkarten anbieten. Häufig arbeiten die Banken mit Unternehmen als Partner zusammen.

starbucks-becher

Das gilt in Zukunft wohl auch für Apple, denn sogenannte Co-Branding-Kreditkarten sind in den vergangenen Jahren der Trend schlechthin. Das gilt in den USA für Unternehmen aller Art, von Starbucks über Walmart bis hin zu den vielen Fluggesellschaften. Sie alle haben eine Kreditkarte und versuchen so die Kunden besser zu binden. Das könnte auch das Ziel von Apple sein: die eigene Kreditkarte könnte Nutzern zum Beispiel einfachere Zahlungen im internen System ermöglichen oder andere Vorteile rund um iPhone & Co bringen. Zwar sind bislang noch keine Details bekannt. Es ist aber vorhersehbar, dass Apple auf eine Verknüpfung zwischen dem Kerngeschäft und dem Zahlungsmarkt setzen wird.

Ebenfalls wahrscheinlich ist, dass die Karte am Anfang nur in den USA herausgegeben wird. Eine Apple-Kreditkarte in Deutschland oder Europa wird es wohl vorerst nicht geben. Das heißt gleichzeitig zwar nicht, dass sich der US-Konzern mittelfristig nicht auch für den großen Kernmarkt Europa interessieren wird. Der Start erfolgt jedoch mit großer Sicherheit zuerst in den USA. Hier ist der Kreditkartenmarkt deutlich ausgeprägter, sodass größere Umsatzpotenziale entstehen. Auch die Zusammenarbeit mit Goldman Sachs zeigt deutlich, dass sich Apple vor allem für den US-Markt interessiert. Man kann allerdings gespannt sein, was die Zukunft bringt – möglicherweise wird die Apple-Kreditkarte mittelfristig ebenfalls in Deutschland ein Thema.

Viele offene Fragen um die Apple-Kreditkarten

amex

Da Apple über die Ankündigung einer eigenen Kreditkarte hinaus nur wenige Informationen veröffentlicht hat, gibt es noch viele Fragen rund um das neue Produkt. Die wichtigste dahinter ist schnell gestellt: Wer wird die Kartentransaktionen überhaupt abwickeln? In Frage kommen hier Visa, Mastercard und Discovery. Falls Sie sich fragen, warum American Express nicht genannt wird: Der US-Konzern gibt alle Kreditkarten direkt und ohne Partnerbank an Verbraucher heraus. Das heißt nicht, dass es keine Zusammenarbeit mit Partnern gäbe (z.B. bei der Payback Kreditkarte in Deutschland). Die Apple-Partnerschaft mit Goldman Sachs schließt eine von American Express herausgegebene Kreditkarte aber aus.

apple-pay

Fraglich ist auch, wo die konkreten Vorteile der Kreditkarte liegen könnten. Möglich erscheint beispielsweise, dass es mit der Kreditkarte Rabatte beim Kauf von Apple-Produkten wie Smartphones, aber auch Zusatzartikeln wie Kopfhörern oder Smartwatches gibt. Wahrscheinlich ist zudem eine kostenfreie Nutzung von bestimmten Apple-Diensten wie Apple Music oder anderen Services im Internet. Darüber hinaus wird Apple womöglich ganz neue Leistungen einführen.

Wichtig ist dabei, dass man sich vor Augen führt, dass Kreditkarten in den USA gemeinhin bessere Leistungen bieten als in Europa. Deshalb gibt es häufig sehr großzügige Boni für Neukunden sowie umfangreiche Leistungen. Kommt die Apple-Kreditkarte später nach Deutschland, sollte man sich eventuell auf weniger lukrative Vorteile einstellen. Für den Moment erscheint das allerdings sowieso unrealistisch, weswegen Sie in absehbarer Zeit nicht auf die Apple-Kreditkarte hoffen sollten. Stattdessen können Sie sich lieber nach kostenlosen Kreditkarte umsehen.

Apple-Kreditkarte wird keine kostenlose Kreditkarte

Es ist bereits sehr wahrscheinlich, dass die neue Kreditkarte des US-Konzerns nicht kostenlos sein wird. Goldman Sachs selbst gibt keine kostenlosen Karten heraus und gilt als eine Premium-Bank. Dass bei einer Zusammenarbeit mit einem Premium-Partner wie Apple eine kostenfreie Kreditkarte herumkommen würde, ist daher sehr unwahrscheinlich. Experten gehen aktuell von einer Jahresgebühr im dreistelligen Bereich aus, die in etwa auf dem Niveau anderer Premium-Kreditkarten liegen sollte. Ob sich die Kreditkarte unter diesen Voraussetzungen lohnen wird, lässt sich aktuell noch nicht absehen.

gebuhrenfrei-kreditkarte

Auch in Deutschland stehen Sie derzeit oft vor der Frage, ob Sie sich für eine teurere Premium-Kreditkarte oder lieber eine kostenlose Kreditkarte entscheiden sollten. Hierzulande ist die Entscheidung sogar besonders schwierig, da es viele sehr attraktive Karten ohne Jahresgebühr gibt. Zu nennen ist hier beispielsweise die Gebührenfrei Mastercard Gold, die sogar zahlreiche Premium-Leistungen bietet. Bei dieser Kreditkarte dürfen Sie sich z.B. über ein umfangreiches Versicherungspaket freuen, dass Sie unter anderem auf Reisen schützt. Enthalten sind etwa eine Auslandsreise-Krankenversicherung und eine Reiserücktrittskosten-Versicherung.

Neben dieser Karte gibt es viele kostenlose Kreditkarten, die sich mehr lohnen können als Premium-Kreditkarten. Mit Karten wie der Santander 1plus Visa Card oder der DKB Kreditkarte heben Sie beispielsweise in Deutschland und im Ausland komplett kostenfrei Bargeld ab und können sogar ohne Gebühren in Fremdwährungen bezahlen. Sie sehen gut: Es muss nicht eine echte Premium-Kreditkarte sein, denn in Deutschland sind auch kostenlose Karten interessant. Sie müssen also nicht auf eine mögliche Apple-Kreditkarte warten, um eine attraktive Plastikkarte im Portemonnaie zu haben.

Bildquellen:

Kreditkarten: eigene
Apple-Bilder: apple.com
Starbucks-Becher: starbucks.com
Amex-Logo: American Express Services Europe Limited | www.americanexpress.com/de